„Fortuna war für mich wie eine Familie“

Nicht nur der Abschied von Andreas Lambertz bewegte am Pfingstsonntag die Herzen von Fortunas Fans. Auch Innenverteidiger Bruno Soares, der nach drei Jahren seine Zelte am Rhein abbricht, sorgte mit einer emotionalen Verabschiedung bei seinen Mannschaftskollegen bereits vor dem Anpfiff für Gänsehautmomente. „Ich habe mich vor dem Spiel bei der Mannschaft dafür bedankt, dass sie immer zu mir gestanden hat“, sagte der 26-jährige Brasilianer. „In meinen drei Jahren bei der Fortuna sind viele Sachen passiert. Ich hatte viele private Probleme, die allesamt schwerer wogen als alle Verletzungen, die ich jemals hatte. Meine Teamkollegen haben über diese Probleme nie ein Wort verloren und standen immer zu mir. Fortuna war für mich wie eine Familie. Dafür muss ich mich aus tiefstem Herzen bedanken“, sagte Soares.

Ende September vergangenen Jahres wurden Ehestreitigkeiten im Hause Soares öffentlich, die die Familie inzwischen ausräumen konnte. Soares wurde in dieser Phase zwischenzeitlich vom Verein freigestellt. Wie es nun sportlich weitergeht? „Ich fliege Anfang Juni nach Brasilien in den Urlaub. Bis dahin werde ich eine Entscheidung getroffen haben, wohin die Reise geht“, sagt Soares, „noch ist nicht klar, ob ich ins Ausland gehe, oder in Deutschland bleibe. Alles ist möglich!“