Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Fußball-Bundesliga

Fortuna-Boss Frymuth will Trainerfrage nicht beantworten

13.05.2013 | 21:30 Uhr
Fortuna-Boss Frymuth will Trainerfrage nicht beantworten
Übte zuletzt öfters sportliche Kritik: Peter FrymuthFoto: Lars Heidrich

Düsseldorf.  Fortunas Vorstandschef Peter Frymuth hatte die sportliche Negativentwicklung „bedauerlicherweise“ in den vergangenen Wochen schon kommen sehen. Zur Frage, ob Trainer Norbert Meier bis zum Saisonende auf der Düsseldorfer Bank sitzen wird, will Frymuth sich nicht äußern.

Offiziell sagt’s niemand laut. Aber auf zwei wackelige Relegationsspiele gegen den 1. FC Kaiserslautern will es bei Fortuna niemand ankommen lassen. Auch Vorstandschef Peter Frymuth nicht. Vor dem finalen Bundesliga-Kick der Saison am Samstag bei Hannover 96 (15.30 Uhr/live in unserem Ticker) liegt der Fokus „ganz klar“ auf dem 15. Tabellenplatz. Auch wenn die punktgleichen, aber um fünf Tore schlechteren Augsburger im Heimspiel gegen Schlusslicht Fürth die eindeutig besseren Rettungskarten besitzen. Fortuna sammelt dafür wie angekündigt ab morgen im Kurztrainingslager beim Hotel Klosterpforte in Harsewinkel-Marienfeld Kraft und Konzentration.

Herr Frymuth, wie beurteilen Sie mit einigen Tagen Abstand die sportliche Situation nach der Niederlage gegen Nürnberg?

Peter Frymuth: So wie am Samstag. Ich bin völlig enttäuscht. Auch, weil wir am Ende kaum versucht haben, das 2:2 zu erzielen. Das ist dann auch eine Frage der Einstellung.

Sie hatten die wiederholt schwachen Auftritte der Fortuna in der Rückrunde ja schon frühzeitig kritisiert . . .

 Frymuth: . . .  und ich bin da bedauerlicherweise jetzt bestätigt worden. Die Betrachtensweise der Rückrunde ist allerdings auch eine Frage der Erwartungshaltung.

Inwiefern?

Frymuth: Eigentlich ging es für uns von Anfang an nur um Fürth und Augsburg. Dass nun ein vierfach dotiertes Team wie Hoffenheim hinter uns steht, ist erstaunlich. Aber ich will an dieser Stelle keine Ausreden für Platz 16 bedienen. Die Rückrunde ist enttäuschend. Aber wir haben deshalb keine Vereinspanik wie in früheren Jahren. Unser Fokus liegt auf dem Machbaren. Und das ist immer noch der 15. Platz.

Macht Ihnen dabei die mangelhafte spielerische Qualität der Mannschaft nicht immer größere Sorgen?

Fortuna Düsseldorf
"Sieg oder Sarg" - Meier sucht Kerle für den Abstiegskampf

Düsseldorf, Augsburg und Hoffenheim zittern um den Klassenerhalt. Die Fortunen stehen zwar auf einem Nichtabstiegsplatz, blieben aber die letzten elf Spiele ohne Sieg - Verfolger Augsburg dagegen wähnt sich im Aufwärtstrend. Ein Nervenkrieg, für den Meier gerüstet sein möchte.

Frymuth: Dass wir nicht über Fußballspielen zum Klassenerhalt kommen, war von Anfang an klar. Wir hätten sportlich ja auch wie die Fürther enden können. Bei uns müssen einfach der Teamgeist und die Einsatzbereitschaft stimmen.

Trauen Sie dem Cheftrainer es noch zu, beides neu zu entfachen?

Frymuth: Nächste Frage, bitte!

Norbert Meier sitzt also bis zum Saisonende auf der Bank?

Frymuth: Nächste Frage!

Es wäre doch für Sie an dieser Stelle ein leichtes zu sagen: In Hannover ist wie immer Norbert Meier der Fortuna-Trainer – Ende der Durchsage!

Frymuth: Ich möchte mich aber zum Thema schlicht nicht äußern.

Es gab im Winter fünf Neuzugänge. Die Mannschaft hätte eigentlich gestärkt in die Rückrunde gehen müssen, oder?

Fortuna Düsseldorf
Fortuna ist mit den Nerven schon am Ende

Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga: Ein 1:0 in Hannover würde zur Rettung schon reichen. Team von Trainer Norbert Meier fährt ins Kurztrainingslager vermutlich nach Ostwestfalen. Außenverteidiger Christian Weber steht wieder im Profikader.

Frymuth: Diese Frage kann eigentlich nur der Sport beurteilen. Ich sehe, dass Mathis Bolly und Martin Latka, so lange sie nicht verletzt waren und sind, gut eingeschlagen haben. Vielleicht wäre aber der eine oder andere Spieler in einer intakten, erfolgreichen Struktur besser aufgegangen.

Kam die Trennung von Andrey Voronin und Nando Rafael in der vergangenen Woche nicht einem Aktionismus des Trainers gleich?

Frymuth: Nein, es war die logische Konsequenz, wenn man die Konzentration auf jene Spieler legen will, die den Klassenerhalt sichern sollen. Vielleicht kam die Reaktion vier Wochen zu spät. Aber wenn man aus der Kirche kommt, ist man bekanntlich immer schlauer.

Michael Ryberg


Kommentare
14.05.2013
23:39
Fortuna-Boss Frymuth will Trainerfrage nicht beantworten
von ratenn | #2

Na ,da kann die WAZ doch das fröhliche Trainerraten, wie bei Schalke, in Gang setzen.

1 Antwort
Fortuna-Boss Frymuth will Trainerfrage nicht beantworten
von DpunktHerzog | #2-1

Frymuth will nicht antworten weil er bald eh nix mehr zu sagen haben wird! hoffe ich!

14.05.2013
23:35
Fortuna-Boss Frymuth will Trainerfrage nicht beantworten
von trickflyer | #1

aber ich.die story sieht so aus:o punkte in hannover.augsburg macht nen schlappen 3er gegen fürth.relegation genen fck......und.....2te ligawird sind dabei.und kopfnuss meier?
mal wieder verwachst.eigentlich wie immer in seinem leben.sollte mit streit ne ich-ag gründen.

Aus dem Ressort
Davies und Turnbull - DEG-Freunde auf Titeljagd
Eishockey
Zur Saison 2004/05 trennten sich mit dem Weg auf’s College ihre Wege. Der Kontakt riss jedoch nie ab. Geimeinsam wollen DEG-Neuzugang Michael Davies und Travis Turnbull die Rot-Gelben wieder an die Tabellenspitze der Deutschen Eishockey Liga bringen.
Julian Schauerte soll Fortunas rechte Abwehrseite verbessern
Schauerte
Im Herzen ist Fortunas neuer Rechtsverteidiger Julian Schauerte aus dem Örtchen Grafschaft zwar Sauerländer geblieben. Die fußballerische Wanderschaft hat aber die sprachliche Wurzel gezogen. Zuletzt war er Leistungsträger des SV Sandhausen.
„Es ist, als ob ich nie weggewesen wäre“
Fußball-Regionalliga
Nach einem Jahr beim VfB 03 Hilden kehrt der ausgeliehene Vincenzo Lorefice zurück zur Fortuna. Beim Oberligisten sammelte der Stürmer nach einer hartnäckigen Verletzung wieder Spielpraxis und will sich nun beweisen
Achanta kämpft in Glasgow um Edelmetall
Tischtennis
Pause oder Urlaub? Das ist für Borussias Meisterspieler Kamal Sharat Achanta in diesem Sommer ein Fremdwort. Der Inder und seine Nationalmannschaftskollegen trainieren bereits seit voriger Woche im schottischen Glasgow und werden dort ab morgen bis zum 3. August bei den 20. Commonwealth Games für...
Für Pietsch startet der WM-Traum
Leichtathletik
Für die 19-jährige Stabhochspringerin wird es heute in Eugene im US-Bundesstaat Oregon ernst. Auf dem Programm stehen die Qualifikationen für das Finale. ART-Sprinterin Jessie Maduka muss hingegen wegen Formschwäche auf ihren Staffelplatz verzichten
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
Die 4. Auflage
Bildgalerie
Triathlon
Fortunas neue Kleider
Bildgalerie
2014/2015
Grafenberg
Bildgalerie
Galopp
Unterrath - Hamborn 3:0
Bildgalerie
C-Junioren
Weitere Nachrichten aus dem Ressort