Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Tennis World Team Cup

Finalticket auf der Achterbahn verloren

25.05.2012 | 21:50 Uhr
Finalticket auf der Achterbahn verloren

Düsseldorf. Am Ende fühlte es sich an, wie in einer echten Achterbahn. Dann, wenn die letzte, die höchste Abfahrt ansteht, die G-Kräfte am größten und der Aufschrei am lautesten ist. Als Philipp Kohlschreiber gestern nach fast zweieinhalb Stunden den Gipfel seiner rasanten Tennis-Achterbahnfahrt erreichte, bei eigenem Aufschlag und 0:40 mit dem Rücken an der Wand noch einmal drei weitere Matchbälle gegen Janko Tipsarevic abwehrte, brandete der Jubel über den Center Court im Rochusclub.

Die Hoffnung der 6000 Zuschauer auf den erneuten Finaleinzug der deutschen Mannschaft beim 35. World Team Cup entlud sich in stehenden Ovationen. Es war eine kurzlebige Euphorie, denn obwohl Kohlschreiber nach eigenem Empfinden „so gut war wie noch nie“, buchte sein Gegner Janko Tipsarevic mit seinem siebten Matchball zum 6:4, 3:6, 7:5-Sieg das Finalticket für die serbische Mannschaft und warf Titelverteidiger Deutschland schon vor dem abschließenden Doppel aus dem Turnier, nachdem am Vortag Viktor Troicki gegen Florian Mayer (7:6, 6:3) bereits vorgelegt hatte.

„Kohli“ muss man dominieren

Vieles hatte dabei zunächst für den Augsburger gesprochen. Kohlschreiber dominierte, diktierte, peitschte dem Serben seine Rückhand ein ums andere Mal in die sichtlich beeindruckte Parade, schickte den favorisierten Weltranglistenachten die Grundlinie rauf und runter.

„Kohli“, sagte Tipsarevic rund eine Stunde nach dem Match, frisch geduscht in lässiger gelb-grüner Surfershort, weißen Sandalen und einem Lächeln im Gesicht, „den Kohli muss man dominieren, sonst scheucht er einen den Platz rauf und runter.“ Bis zur 4:1-Führung der deutschen Nummer Eins sollte sich diese Theorie in der Praxis bewahrheiten. Dann verlor Kohlschreiber den Faden, geriet in den Looping. Dabei musste Tipsarevic noch nicht einmal viel unternehmen, lediglich auf Fehler seines Gegners lauern, der fünf Spiele in Serie und den Satz mit 4:6 hergab.

Der Tiefschlag taugte aber nicht zum K. o. Erneut holte „Kohli“ das Break im vierten Spiel. Den Frust über einen erneuten 1:4-Rückstand entlud Tipsarevic mit einem wüsten Schlag auf die Asche, tauschte das lädierte Spielgerät, schaffte die Wende aber nicht.

Im dritten Satz schien das Finalticket bereits in der serbischen Tasche, doch Kohlschreiber – diesmal mit 1:4 im Hintertreffen – weckte die Kämpfernatur, ballte die Faust und schrie nach erfolgreicher Aufholjagd zum 4:4 erstmals seine Emotionen heraus. Sah sich aber bereits im nächsten Spiel den ersten drei Matchbällen gegenüber. Und blieb eiskalt. Bis zu Matchball Nummer Sieben und einer Niederlage, die für den 28-Jährigen zum Mutmacher für die in einer Woche anstehenden French Open taugte.

Janko Tipsarevic geht indes heute (ab 12 Uhr) im Finale gegen Tschechien. Erst um 21.30 Uhr gestern Abend war das Spitzeneinzel gegen Tomas Berdych (ATP-Achter gegen -Siebter) für heute klar.

Marcus Gülck


Kommentare
Aus dem Ressort
Eine Mission startet im Bunker
Boxen
Im Hochbunker am Rather Kreuzweg bauten Stefan Becker und Andreas Klix in unzähligen Stunden einen alten Lagerraum um. Das Duo will den Geist vergangener Boxring-Zeiten aufleben lassen. Die Oberliga und dort eine Top-3-Platzierung sind das erklärte Ziel.
Mit Fortuna auf die Überholspur
Fußball-Regionalliga
Maurice Pluntke erlebte in seiner noch jungen Karriere schon viele Wechsel zwischen Hoch- und Tiefpunkt. Bei den Rot-Weißen hat der Defensivallrounder den Sprung in den Zweitligakader im Visier
„Wir können und wollen noch viel mehr“
Tischtennis-Bundesliga
Borussia-Manager Andreas Preuß hat an führender Stelle initiiert, dass sich die Liga als Tischtennis-Bundesliga (TTBL) selbstständig machen konnte. Nach einiger Vorlaufzeit kam das Projekt gut „ins Laufen“ und seit drei Jahren gibt es sogar ein TTBL-Internet-Fernsehen.
Lob von einem ehemaligen Davis-Cup-Spieler
Böhner-Cup
Der Tennis-Nachwuchs begeisterte Tomas Behrend. Rund 400 Zuschauern sahen am ersten Tag auf der schmuck hergerichteten Anlage des Fusionsklubs TC Rheinstadion tolle Ballwechsel, erwartete Siege und eine unliebsame Überraschung.
Rochusclub rutscht wieder auf einen Abstiegsplatz
Tennis-Bundesliga
In der Tennis-Bundesliga geht der Abstiegskrimi für den Rochusclub Düsseldorf in die entscheidende Phase. Nach dem 3:3 bei Blau-Weiß Neuss sind die Grafenberger zwar wieder auf Aufstiegsplatz neun gerutscht. Gegen Krefeld am Sonntag und dann in Bremerhaven hat man aber die eigene Rettung auf dem...
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
Eller - Fortuna II
Bildgalerie
Sommer-Cup
Die 4. Auflage
Bildgalerie
Triathlon
Fortunas neue Kleider
Bildgalerie
2014/2015
Grafenberg
Bildgalerie
Galopp