Finaler Warnschuss

Düsseldorf. Die außergerichtliche Einigung ist ein positives Signal seitens der Liga zum Erhalt des Profi-Basketballs am Standort Düsseldorf. Giants-Geschäftsführer Murat Didin sollte dies jedoch als finalen Warnschuss der Verantwortlichen verstehen. Die Giganten erhalten die Spielgenehmigung nur auf Bewährung. Kleinste Ungereimtheiten würden zum erneuten und dann wohl endgültigen Ausschluss aus der 2. Bundesliga führen.

Das Theater in den vergangenen Wochen abseits des Courts – ob die verspätete Abgabe des BBL-Lizenzantrags, das eindeutige Scheitern bei der Bewerbung um eine Wildcard oder der nachfolgende kurzzeitige Zwangsabstieg aus der zweiten Spielklasse – hat offenbart, dass den Giants die nötige Professionalität für Erstliga-Basketball noch an vielen Ecken fehlt. Hier sollten die Verantwortlichen die nächsten Hebel ansetzen.

So beachtlich Didins Engagement für das Projekt Profi-Basketball in der Landeshauptstadt auch sein mag, so sehr muss sich der 57-jährige Türke nun endlich dazu durchringen, die Trainer-Geschäftsführer-Gesellschafter-Tätigkeit wieder zu trennen und die Verantwortung für die Giganten vertrauensvoll auf mehrere und vor allem fähige Schultern zu verteilen.