„Es gibt keinen Grund, es nicht jährlich zu machen“

1 Herr Rotthaus, wie haben Sie den gestrigen Tag erlebt?

Natürlich war ich wie alle anderen angespannt, ob alles funktioniert. Vor der Öffnung der Arena bin ich mit Christof Kreutzer einmal um die Eisfläche gelaufen. Und auf einmal waren wie Ameisen 10 000 Fans im DEG-Block. Ich habe noch nie erlebt, dass sich ein Stadion so schnell füllt. Das war ein irres Gefühl, welches sich weiter durch den Tag gezogen hat. Natürlich gibt es immer Dinge, die man optimieren kann, aber es war ein mehr als gelungener Tag.

2 Wie lautet Ihr endgültiges Fazit? Welchen monetären Aufwand haben Sie betrieben und werden Sie mit einem Plus aus dem Event gehen?

Noch haben wir keine Bilanz gezogen, aber wir haben das Winter Game ja auch nicht nur aus monetär-egoistischen Gründen veranstaltet. Die Aufmerksamkeit war wichtig und die Werbung für Eishockey in Düsseldorf. Insgesamt muss man schon mit Kosten in Höhe von rund zwei Millionen Euro rechnen, aber ich gehe davon aus, dass wir mit einem Plus und mit einem Lächeln aus wirtschaftlicher Sicht rausgehen werden.

3 Nach diesem Erfolg – ist eine Wiederholung geplant?

Es haben sich durchweg alle in den Armen gelegen. Selbst aus meiner Zeit in Hoffenheim habe ich Nachrichten bekommen, was für ein tolles Event wir auf die Beine gestellt haben. Es gibt eigentlich keinen Grund, es nicht jährlich zu machen. Vielleicht sogar mit zwei Spielen, eine Tag- und eine Nachtsession.