Erster Rückrundensieg für DSC 99

Endlich gab es beim Fußball-Landesligisten DSC 99 wieder Grund zur Freude. Das Team von Trainer Stefan Wiedon setzte sich mit 2:0 gegen den Tabellenvorletzten TSV Bayer Dormagen durch und fuhr damit nicht nur die ersten drei Punkte der Rückrunde ein, sondern zugleich auch den ersten Heimsieg der gesamten Saison.

Dem letztlich verdienten Erfolg der Düsseltaler war jedoch ein hartes Stück Arbeit vorausgegangen. Besonders im ersten Spielabschnitt war beiden Teams die Verunsicherung deutlich anzumerken. Der DSC fand zunächst gar nicht ins Spiel und hatte Glück, dass Hussein Hammoud zwei gute Gelegenheiten für die Gäste ungenutzt ließ.

DSC wurde immer stärker

Nach dem Seitenwechsel wurden die „99er“ mit fortlaufender Spieldauer immer stärker. So war es nur eine Frage der Zeit, ehe Bruno Oliveira und Maurice Ballouza ihre Farben auf die Siegerstraße brachten. „Ich bin zufrieden über die drei Punkte, unabhängig davon, wie sie zustande gekommen sind“, erklärte Wiedon nach dem Abpfiff.

Wenn sich die beiden Landesligisten Turu II und VfL Benrath gegenüberstehen, sind großer Einsatzwille sowie die Mindestzahl von drei Toren nahezu garantiert. Seit der Spielzeit 2009/10 bestätigt sich diese Bilanz, und das sollte sich bei der Neuauflage nicht ändern: 2:1 lautete das Ergebnis zugunsten der Benrather, die sich damit für das 0:3 aus dem Hinspiel revanchierten.

Der Lohn, der sich in dem Sprung auf Rang elf äußerte, ist umso höher einzuschätzen, wenn man bedenkt, dass sich die Schlossstädter damit nur noch einen Punkt hinter dem Relegationsplatz befinden.

Ein munterer Beginn sollte auf der Feuerbachstraße für die richtige Derby-Stimmung sorgen, als binnen 25 Minuten alle drei Treffer fielen. Nach einer Ecke köpfte zunächst Swan Oehme den VfL in Führung (7.). Kurz darauf stand der Verteidiger erneut im Blickpunkt, als ihm der im Rücken lauernde Abdelkarim Afkir (Turu) den Ball vom Fuß stibitzte und den Ausgleich markierte.

In der 25. Minute sollte dann auch schon die Entscheidung folgen: Benraths Hayato Yakumaru zahlte seinem Trainer das Vertrauen für den Startelfeinsatz zurück, und stellte den alten Vorsprung wieder her. War die obligatorische Anzahl an Toren somit gefallen, nahm die Partie für die restliche Spielzeit äußerst kampfbetonte Züge an.

Für die Turu sollte die Begegnung dabei noch recht unrühmlich werden, als Marius Dick und Till Lorenz in der Nachspielzeit mit zwei Frustfouls vom Platz gestellt wurden.

Während bei der Turu der Vorsprung zu den Abstiegsrängen schmilzt, ist für Benrath mittlerweile Land in Sicht. „Mit neun aus zwölf möglichen Punkten ist der März super verlaufen“, meint auch Moeser.

Die Partien in der Statistik:

SC West: Koch – Rubink (85. Nakamura), Kosmala, Haber, Commodore – Ewertz, Zilgens – Schreuers, Younes (66. Bauermeister) – Omote, Engin (90. Uiberall).

Tore: 0:1 Kosmala (28./Foulelfmeter), 1:1 Hilger (43.), 1:2 Younes (47.), 1:3 Engin (75.).

Rote Karte: Burczyk (27./Unsportlichkeit).

DSC 99: Dohmen – El Boudihi, Bockisch, Köppen, van Bonn – Flott, Rath, Tahira, Breuer (75. Kostakis) – Blaas (67. Ballouza), Oliviera (84. Pastoors).

Tore: 1:0 Oliveira (73.), 2:0 Ballouza (84.).

TVKW: Gröger – Böhm, Brunnen, Zimmermann, Demir (66. Sumbunu) – Schmitz (85. Heckhoff), Jürgen, Grambow, Sillah – Müller (74. Afkir), Schuh.

Tor: Kohlhaas (81.).

Turu II: Aust – Dick, Lorenz, Kyoda – Mohya, Graziano, Chiya, Prieto-Castro (65. Mense) – Preuß, Cicem, Afkir.

Benrath: Pitzer – Hermanns, Kronenberg, Oehme, Percoco – Sosnik (68. Glavas), Jumerovski (78. Koß) – Stoffels, Yakumaru (73. van Beuningen), Adomako – Sahin.

Tore: 0:1 Oehme (7.), 1:1 Afkir (19.), 1:2 Yakumaru (25.).

Rote Karten: Dick (90+2./grobes Foulspiel), Lorenz (90+4./grobes Foulspiel).