Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Fußball-Bundesliga-Serie, Folge 18

Ende gut, Aleks gut – 7:0 über FC St. Pauli!

12.10.2012 | 22:45 Uhr
Ende gut, Aleks gut – 7:0 über FC St. Pauli!
Fortuna holt ein unerwartetes 0:0 bei den Bayern: (von links) Andreas Kaiser, Rudi Wojtowicz und Olaf Thon.

Nach 15 Jahren Abstinenz ist Fortuna Düsseldorf wieder in die Fußball-Bundesliga zurückgekehrt. In loser Folge erinnert die NRZ an 22 Erstliga-Spielzeiten, diesmal: die Saison 1989/90.

Düsseldorf. Seit dem Abstieg 1997 verbrachten die Fortuna-Fußballer 15 Jahre in den unteren Klassen – mit den Saisons von 2002 bis 2004 in der Oberliga als Tiefpunkt. Mit Beginn der Spielzeit 2012/13 sind die Flingerner im Oberhaus zurück. Anlass genug, auf 22 Jahre Bundesliga-Zugehörigkeit in einer Serie zurückzublicken. Heute: die Saison 1989/90.

Nach zwei Jahren Liga zwei und einem gelungenen Aufstieg mit den damals starken Saarländern des FC Homburg entpuppte sich die Spielzeit 89/90 als unterhaltsam. Cheftrainer Aleksandar Ristic bekam seinen Pattex-Stuhl von Co-Sponsor Henkel geschenkt. Und malträtierte das gute Stück mehr als einmal. Ein gewisser Paul Jäger übernahm den Posten des Geschäftsführers, der Technische Direktor Karl-Heinz Thielen holte von der Kölner Fortuna den späteren Cheftrainer Uwe Fuchs und den gebürtigen Ghanaer Anthony Baffoe.

Die Düsseldorfer hielten den Rot-Weißen auch vor Ort die Daumen. Statt kalkulierter 10 500 Zuschauer pro Heimspiel kamen fast 20 000 Fans im Schnitt ins Rheinstadion. Obwohl die Vorrunde alles andere als erbaulich lief. Bis zum siebten Spieltag musste der Anhang auf einen Sieg warten. Beim 4:2-Heimerfolg über den VfB Stuttgart sprach man hinterher allerdings am meisten über das kuriose Eigentor von Bernd Klotz. Der hatte die Kugel aus der Rekordweite von 40 Metern Tordistanz im eigenen Gehäuse versenkt. Der Rückpass neun Minuten vor dem Ende lief am verdutzten Jörg Schmadtke vorbei ins Netz. Gut, dass die Fortuna da schon mit 4:0 in Führung gelegen hatte.

Es war nur einer von drei Hinrundensiegen. Dem strahlenden 3:1 in Köln stand eine 0:1-Blamage in Homburg und ein 0:0 plus Pfeifkonzert gegen den SV Waldhof Mannheim gegenüber.

Doch Hilfe nahte. Im Januar war klar: Thomas Allofs kehrt zur Fortuna zurück! Der Transfer hatte jedoch einen gewichtigen, weil nicht regelkonformen Haken. Da Allofs via 1. FC Köln zum französischen Erstligisten Racing Straßburg gewechselt war, wäre er laut (diskutabler) DFB-Statuten erst nach Ende der Saison 1989/90 für die Düsseldorfer spielberechtigt gewesen. Binnen eines Jahres durfte damals ein Profi nicht für mehr als zwei Klubs tätig gewesen sein.

Der heutige Fortuna-Vorstand verklagte daraufhin den DFB. Pochte auf sein Recht auf Arbeit und freie Wahl des Arbeitsplatzes. Der Verband machte einen Rückzieher und erteilte die Spielerlaubnis. Was wiederum die Konkurrenz erzürnte. Bochums Präsident Ottokar Wüst legte Einspruch gegen die Spielerlaubnis ein. Doch der DFB entschied sich gegen die eigene Satzung und ließ Allofs auflaufen.

Der steuerte beim Debüt in Bochum einen Treffer zum 2:1 bei, verletzte sich aber beim 1:0 nach einem direkten Freistoßtor von Mike Büskens in Uerdingen: Meniskusoperation! Fortuna brauchte nach dem 0:1 in Kaiserslautern einen Sechs-Spiele-Endspurt, um in die Rettungszone zu gelangen. Keeper Schmadtke überragte beim 0:0 in München. Leverkusen wurde 2:0 geschlagen, dann mit dem 1:0 durch Bernd Klotz’ Tor bei Absteiger SV Waldhof der Klassenerhalt gefeiert. Mit dem 7:0 über St. Pauli sowie sieben Siegen und nur fünf Niederlagen in der Rückrunde hieß es, ganz nach dem Gusto von Trainer Ristic: Ende gut, Aleks gut!

Der Fortuna-Kader in der Saison 1989/90:

Dirk Krümpelmann (34 Spiele, 5 Tore), Ralf Loose (33), Michael Büskens (32/2), Jörg Schmadtke (31), Karl „Carlo“ Werner (31/1), Michael Schütz (30/6), Andreas Kaiser (29/1), Anthony Baffoe (26/2), Uwe Fuchs (25/7), Richard Walz (23/2), Rudi Wojtowicz (23), Pavel Chaloupka (22/4), Sven Backhaus (19), Petr Rada (19/2), Bernd Klotz (17/5), Michael Preetz (15), Thomas Allofs (9/2), Martin Spanring (8/1), Marcello Carracedo (6), Michael Kimmel (5), Jürgen Wittmann (3) und Antoine Hey (1). Dazu kommt ein Eigentor von Klaus Augenthaler (FC Bayern München).

Michael Ryberg



Kommentare
Aus dem Ressort
Hamburgs Tah verstärkt die Abwehr von Fortuna Düsseldorf
Verpflichtung
Maximilian Beister legte Jonathan Tah die Fortuna ans Herz: Düsseldorfs Neuzugang ist 1,92 Meter groß und gilt als eines der größten Talente auf der Innenverteidiger-Position. Für ein Jahr leiht der Fußbal-Zweitligist den 18-Jährigen aus Hamburg aus.
„Ich bin für alles offen“
Basketball
Ex-Gigant Marin Petric geht in der kommenden Saison für Regionalligist Köln an den Start. Im Gespräch mit der NRZ sprach der Point Guard über die neue Herausforderung und seine Zukunft.
Ein vorerst letzter großer Auftritt für den ART
Handball
Zur Saisoneröffnung empfing die Mannschaft von Trainer Jens Sieberger den luxemburgischen Meister Handball Esch. Künftig kämpft der ehemalige Drittligist in der Oberliga um Punkte
Erleichterung bei Fortuna - „Haben diesen Sieg gebraucht“
Rund um die Fortuna
Bei Fortuna Düsseldorf herrschte nach dem 3:0 in Aue und dem ersten Saisonsieg kollektive Erleichterung. Adam Bodzek verriet, wie der Matchplan gegen die "Veilchen" aussah und die Stürmerkollegen Beschop und Hoffer freuten sich über ihre Tore. Sportvorstand Helmut Schulte lobte seine Spieler.
Panther auch im letzten Heimspiel ohne Biss
Football-Bundesliga
Obwohl die Panther gegen den Deutschen Rekordmeister Braunschweig Lions nie die Chance auf eine Überraschung besaßen, und es so die zehnte Niederlage im zehnten Saisonspiel für die Düsseldorfer gab, hatten die Spieler des Schlusslichts in der GFL nach dem Abpfiff nicht ihren Humor verloren. Für...
Umfrage
Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

 
Fotos und Videos
Eller - Fortuna II
Bildgalerie
Sommer-Cup
Die 4. Auflage
Bildgalerie
Triathlon
Fortunas neue Kleider
Bildgalerie
2014/2015
Grafenberg
Bildgalerie
Galopp
Weitere Nachrichten aus dem Ressort