Eller holt Hallen-Kreispokal

Viktoria Luciano war am Ende des diesjährigen Hallen-Pokals des Kreises Düsseldorf für Damen-Fußballmannschaften die glücklichste Spielerin in der Sporthalle an der Siegburger Straße. Die 23-jährige Fußballerin vom Sportring Eller, die wie etliche andere Akteurinnen nach der Auflösung des SC Flingern zum Kreisligisten nach Eller gewechselt war, hatte da gerade den entscheidenden Treffer im Neun-Meter-Schießen des Finales gegen DJK TuSA 06 zum Turniersieg ihrer Mannschaft verwandelt. Damit hatte ein krassser Außenseiter den Hallenfußball-Titel gewonnen und darf sich auf die Teilnahme am Hallen-Niederrhein-Pokal in Duisburg freuen. Dementsprechend stolz war Sportring-Trainer Rudolf Förderl. „Wir haben uns hier als ein tolles Team präsentiert“, sagte er. Seine Gedanken gingen dann schnell zur Meisterschaftsrunde in der Kreisliga, in der sein Team mit vier Punkten Abstand zum DSC 99 und dem FSV Hilden auf Platz drei stehen. „Vielleicht gibt uns dieser Erfolg hier noch einmal den nötigen Schub, um dort im Kampf um den Bezirksliga-Aufstieg mitzumischen.“

Überraschungen in der Vorrunde

Schon in der Vorrunde hatten die Damen aus Eller mit ihren Ergebnissen überrascht. Höhepunkt war dabei der 3:2-Erfolg gegen den Landesligisten TuSA 06. Laurie Knoopen hatte noch in der ersten Minute für das 1:0 gesorgt, doch die Fleher drehten die Begegnung durch Treffer von Britta Gahr und Mandy Zimmermann. Ex-Regionalliga Spielerin Jukia Dickhaus, die später gleichauf mit Carolin Paul (CfR Links) zur besten Torschützin des Turniers werden sollte, gelang wenig später das 2:2. Auch in dieser Partie war es dann Luciano, der das siegbringende Tor für den Sportring gelang.

Im Endspiel kam es dann zum zweiten Aufeinandertreffen mit der DJK TuSA 06 aus Flehe. „Kaum einer in der Halle hat geglaubt, dass wir zweimal gegen den Landesligisten gewinnen können. Aber wir haben die Zweikämpfe gut angenommen und zugegebenerweise bei den Torchancen der TuSA auch etwas Glück gehabt“, sagte Förderl zum 0:0 nach Ende der regulären Spielzeit. Da man auf eine Verlängerung verzichtete, kam es danach sofort zum Strafstoß-Schießen. Sportring-Torhüterin Katarina Flader wehrte zwei Neun-Meter ab. Und dann traf Luciano für den Sportring zum umjubelten Turniersieg.