Eine reine Frage der Konzentration

Was wir bereits wissen
Borussias Tischtennisprofis treten am Mittwoch als Tabellenführer in Mühlhausen an.

Düsseldorf. Drei Spieltage vor dem Ende der Hauptrunde der Tischtennis-Bundesliga (TTBL) hat Titelverteidiger Borussia Düsseldorf sechs Punkte Vorsprung vor dem Tabellenzweiten TTC Fulda. Mit einem Sieg heute Abend (19 Uhr) beim Vorletzten Post SV Mühlhausen wären die Düsseldorfer vor der Play-off-Runde nicht mehr von der Spitze zu verdrängen. „Das wollen wir auf jeden Fall schaffen“, sagt Borussias Cheftrainer Danny Heister.

Natürlich sind aufgrund der Tabellensituation und der Weltranglistenplätze der einzelnen Spieler die Borussen im thüringischen Unstrut-Hainich-Kreis ohnehin favorisiert. Verstecken will sich der Post SV aber nicht und schickt den Ex-Borussen Lars Hielscher, Bohumil Vozicky und Michal Bardon an die Platte. In Matiss Burgis hat Mühlhausen-Coach Alexander Schieke noch einen aktuellen Weltranglistenspieler in der Hinterhand. „Wir wollen unseren Zuschauern einen perfekten Tischtennis-Abend bieten. Dazu gehört natürlich auch, dass wir uns nach Leibeskräften wehren und nicht aufgeben“, sagt Post-Präsident Thomas Baier.

Boll wird geschont

Dass sich die Thüringer durchaus kräftig wehren können, erlebte der Rekordmeister beim hauchdünnen 3:2 im Hinspiel. Damals fehlten verletzungsbedingt allerdings Timo Boll sowie Patrick Franziska. Diesmal sehen die Vorzeichen jedoch anders aus. „Alle Spieler sind gesund. Wir hatten jetzt eine Woche, in der wir uns noch einmal richtig einschwören konnten“, sagte Trainer Heister, der seinen Superstar Boll für die kommenden Aufgaben in Meisterschaft und Champions League schonen und Panagiotis Gionis (22), Sharat Kamal Achanta (50) und Franziska an den Mühlhausener Tisch schicken wird. Sehr zur Freude von Post-Präsident Baier: „Gionis ist einer meiner absoluten Lieblingsspieler in der Bundesliga. Ich freue mich schon sehr auf die Spiele von ihm.“ Mit Vorschusslorbeeren alleine lassen sich aber keine Liga-Spiele gewinnen.

„Natürlich können wir locker aufspielen, denn unser Polster in der Liga ist wirklich beruhigend. Aber jeder Spieler will in dieser Phase der Saison natürlich sein bestes Tischtennis zeigen. Eine Niederlage kann sich da schon negativ auf die kommenden Aufgaben auswirken. Daher fahren wir voller Tatendrang nach Mühlhausen“, sagt Borussia-Manager Andreas Preuß.

Die große Frage ist, ob sich die Borussen angesichts der kommenden Aufgaben ausreichend konzentrieren können. Am Freitag steht in Hamburg bereits das TTBL-Top-Duell gegen Fulda an, am ersten Märzwochenende werden in Chemnitz die Deutschen Meister gesucht (6. bis 8. März), die Borussia muss im Champions-League-Halbfinale zum Hinspiel nach Chartres/Frankreich reisen (13. März), und es stehen die „German Open“ in Bremen (18. bis 22. März) auf dem Plan.