Die Strecke der Tour de France im Detail

21 Etappen stehen bei der Tour de France auf dem Programm. Rund 3516 Kilometer lang soll die Strecke sein, die im nächsten Jahr durch Deutschland, Belgien, Luxemburg und Frankreich führt. Mit Düsseldorf als Startort ist Deutschland zum vierten Mal beim „Grand Depart“ dabei. Zuletzt fand der Auftakt der Veranstaltung in Deutschland 1987 in West-Berlin statt. Neben Düsseldorf wird es 2017 keinen weiteren deutscher Etappenort geben.

1. Etappe: Das erste Zeitfahren durch Düsseldorf ist 13 Kilometer lang und beginnt an der Messe. Von da aus geht es entlang des Rheinufers, bis die Fahrer die Oberkasseler Brücke überqueren. Die Radprofis fahren dann durch Oberkassel und danach über die Rheinkniebrücke zurück auf die rechte Seite des Rheins. Die Fahrt verläuft entlang des Medienhafens Richtung Innenstadt. Dort fahren die Radler unter anderem über die Königsallee und fahren danach an der Deutschen Oper zurück ans Rheinufer. Dort erwartet die Radfahrer die Zielgeraden der ersten Etappe, welche zurück zur Messe führt. Nach dem ersten Etappen-Sieg ist dann auch schon entschieden, wer das begehrte gelbe Trikot als erster Radprofi tragen darf.

2. Etappe: Die Fahrt geht am 2. Juli ebenfalls in Düsseldorf los. Nach einem Rundkurs durch die nahegelegenen Städte Erkrath, Mettmann und Ratingen kreuzt die Strecke noch einmal Düsseldorf, was ein Novum in der Geschichte der Tour de France ist. Erstmals führt die „Große Schleife“ aus der Stadt des Starts heraus und wieder in diese zurück.

Anschließend führt die Route der 2. Etappe über Meerbusch, Neuss und Kaarst-Büttgen nach Mönchengladbach. Hier wird die erste Sprintwertung der Tour 2017 abgenommen. Über den Kreis Düren mit der Stadt Jülich fahren die Profi-Fahrer danach in die Domstadt Aachen. Diese ist die letzte deutsche Stadt der Etappe, die nach 206 Kilometern im belgischen Lüttich endet.

Diese Tour wird bergig

Im Kampf um den Gesamtsieg müssen die Tour-Favoriten fünf Bergetappen meistern. Und auch wenn legendäre Anstiege wie der Mont Ventoux oder L’Alpe d’Huez fehlen, haben es andere Berge in sich. Titelverteidiger Christopher Froome etwa meinte: „Das wird ein Rennen für Kletterer.“ Erstmals seit 25 Jahren werden alle fünf französischen Gebirge – Vogesen, Jura, Pyrenäen, Zentralmassiv und Alpen – durchfahren. Das geht nur, weil vor dem ersten Ruhetag und vor der Schlussetappe auf die Pariser Champs-Élysées zwei lange und aufwendige Flugtransfers anstehen.

Am 23. Juli beginnt die letzte Phase der Tour de France. Die 104. Ausgabe der Tour endet wie jedes Jahr in Paris. Erstmals werden die Fahrer dann aber neben dem Arc de Triumph auch das Centre Palais de Congres durchfahren.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE