Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Deutsche Eishockey-Liga

Die Höhepunkte überwiegen im ersten Saisondrittel der DEG

05.11.2012 | 22:00 Uhr
Die Höhepunkte überwiegen im ersten Saisondrittel der DEG
Bei der DEG gab es zuletzt öfter Grund zum Jubeln.Foto: Kai Kitschenberg / WAZ FotoPool

Düsseldorf.  Mit viel Leidenschaft und Kampfgeist hat das junge Team von Trainer Christian Brittig in den ersten 18 Saisonspielen überzeugt. Zudem prüft die DEG, Einspruch gegen die am Montagabend verhängte die Fünf-Spiele-Sperre nach einer Matchstrafe gegen Verteidiger Marc Zanetti einzulegen.

Bei ihrem sensationellen 4:3-Penaltyerfolg über die Eisbären Berlin mit den zwei Top-Stars Claude Giroux und Daniel Brière aus der National Hockey League verabschiedeten sich die DEG-Eishockeycracks am Sonntag mit einem Paukenschlag in die Länderspielpause. 18 Spieltage in der Deutschen Eishockey-Liga sind absolviert. Etwas mehr als ein Drittel. Und somit Zeit, ein erstes Fazit rund um die (finanziell) neu aufgestellten Rot-Gelben zu ziehen.

Auch aus der finanziellen Not heraus geboren – mit nur noch rund 3,5 Millionen Euro im Etat ist die DEG nach dem Ausstieg von Namenssponsor Metro im unteren DEL-Drittel anzusiedeln – setzt Trainer Christian Brittig auf viele Youngsters. Zuletzt waren teilweise gar acht Akteure der Jahrgänge 1990 und jünger gleichzeitig im Kader zu finden. Dem Nachwuchs wird auf dem Eis das Vertrauen geschenkt. Und dieser zahlt es mit guten Leistungen zurück. So wie am Sonntag der 19-jährige DEL-Debütant Maik Klingsporn zusammen mit dem ein Jahr älteren Manuel Strodel und dem 21-jährigen Alexander Preibisch. Mit viel Einsatz schaltete das Trio die NHL-Stars der Berliner aus, als würde dies zu ihrer täglichen Arbeit gehören. Mit nicht mehr, aber auch nicht weniger als dem nötigen Respekt.

Anders als noch in den vergangenen Jahren sind die Youngsters ein fester Bestandteil der Mannschaftsstruktur. Und der Teamgeist ist bislang der große Garant für die 20 Punkte aus sieben Siegen bei elf Niederlagen. Mit viel Leidenschaft und Kampfgeist hat das Team um Kapitän Daniel Kreutzer mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung immer wieder Ausrufezeichen gesetzt. Als Höhepunkte sind hier wahrlich der jüngste Sieg über Berlin und der 6:2-Erfolg über Mitfavorit Hamburg vor zwei Wochen zu nennen. Doch auch die kleinen Erfolge müssen hervorgehoben werden. So der Punkteraub bei den mehr als doppelt so „schwer“ aufgestellten Mannheimern, bei denen man erst mit 1:2 nach Verlängerung unterlag. Gleiches gelang noch einmal beim ERC Ingolstadt.

Fester Glaube an den Sieg

Selbst von zahlreichen Ausfällen um die Langzeitverletzten Michael Catenacci (Gehirnerschütterung) und Tino Boos (Adduktorenprobleme) lassen sich die „jungen Wilden“ nicht stoppen. „Wir gehen in jedes Spiel mit dem Glauben, dass wir jeden schlagen können“, bringt Youngster Preibisch den Teamgeist auf den Punkt. Zudem weiß die Mannschaft mit Torsteher Bobby Goepfert einen großen Rückhalt im Gehäuse, der schon so manchen Punkt festgehalten hat.

Um das große Ziel, Platz zehn zur Teilnahme an der ersten Play-off-Runde, zu erreichen, benötigt die DEG noch rund 56 Punkte aus den verbleibenden 34 Saisonspielen. Seit Einführung der Pre-Play-offs zur Spielzeit 2006/07 wurden am Ende rund 76 Zähler benötigt. Aktuell haben die Rot-Gelben als Tabellendreizehnter drei Zähler weniger als Krefeld auf Rang zehn, für den bislang nach 18 Spieltagen rund 22,5 Punkte nötig waren.

Die DEG liegt leicht hinter dem Schnitt. Das erste Drittel ist dennoch positiv zu bewerten. Zumal sich die Mannschaft mit ihrem Einsatz so weit in die Herzen der Fans gespielt hat wie lange kein Team davor. Und besitzt mit den jungen Spielern noch mehr Potenzial.

DEG-Splitter

SPERRE: Der DEL-Disziplinarausschuss hat Verteidiger Marc Zanetti nach der Matchstrafe im Spiel gegen München wegen eines Checks gegen Viktor Ekbom (Nasenbeinbruch) für fünf Spiele gesperrt. Dazu muss der Italo-Kanadier 1500 Euro Strafe zahlen. Jedoch nicht wegen eines Checks gegen den Kopf, den die Schiedsrichter moniert hatten, sondern wegen eines unkorrekten Körperangriffs mit Verletzungsfolge. „Wir werden innerhalb der dreitägigen Frist überlegen, Einspruch einzulegen. Das ist absolut zu viel. Es war kein Foul. Die Verletzung ist erst beim Aufprall auf das Eis entstanden“, betonte Manager Walter Köberle auf NRZ-Nachfrage.

VERLETZUNG: Drew Paris wird nach einem Check von Münchens Wheeler und einer dabei zugezogenen Innenbanddehnung im rechten Knie vermutlich nach der Länderspielpause am 16. November in Augsburg wieder auflaufen.

NATIONAL: Daniel Fischbuch wurde von Bundestrainer Ernst Höfner für das am Donnerstag startende Vier-Nationen-Turnier der U 20 in Norwegen nominiert.

Mareike Scheer



Kommentare
Aus dem Ressort
Dmitriev kauft sich frei
Deutsche Eishockey-Liga
Düsseldorf. Es war um 17.29 Uhr, als Alexej Dmitriev am Iserlohner Seilersee gestern gemeinsam mit seinen neuen Teamkollegen aus dem Mannschaftsbus sprang. Der 28-jährige Weißrusse mit deutschem Pass ist an seinem Ziel angekommen – zurück in der DEL. Gestern Abend bei der 3:4 (0:1, 2:1, 1:1,...
Duell der Rekordmeister
German Football-League
Düsseldorf. Trifft im Sport der Rekordmeister auf den Vize-Rekordmeister, so ist gemeinhin ein Spitzenspiel zu erwarten. Ganz anders sieht das vor dem letzten Heimspiel der Panther-Footballer in dieser Saison aus, wenn die Düsseldorfer die Braunschweig Lions zu Gast haben. Auf dem Papier ist es zwar...
Robin Urban hat keine Angst
Fußball-Regionalliga
Düsseldorf. Die 0:3-Niederlage gegen Alemannia Aachen liegt zwar fast schon eine Woche zurück, aber trotzdem kann Robin Urban immer noch nicht verstehen, was dort mit seiner Mannschaft passiert ist: „Das ist wirklich schwer zu erklären. Wir hatten die Woche über gut trainiert, und auch beim...
Fortuna sucht in Aue den Pfad aus der Talsohle
Vor dem Spiel in Aue
Beim noch punktlosen Schusslicht Erzgebirge Aue will Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf am Samstag die Trendwende einläuten. Es ist nicht auszuschließen, dass die Fortuna bis zum Ende der Transferperiode am Montag personell noch einmal nachbessert.
DEG lotst Ex-Hai Alexej Dmitriev zurück an den Rhein
Dmitriev
Der 28-jährige Stürmer Alexej Dmitriev löste am Donnerstag seinen Vertrag bei Zweitligist Dresdener Eislöwen auf. Ob damit der Zug für Vantuch und Ihnacak abgefahren ist, wollten die Rot-Gelben vorerst nicht erläutern.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3386 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Eller - Fortuna II
Bildgalerie
Sommer-Cup
Die 4. Auflage
Bildgalerie
Triathlon
Fortunas neue Kleider
Bildgalerie
2014/2015
Grafenberg
Bildgalerie
Galopp