Die Besiegbaren bleiben Spitzenreiter

Nach dem 14. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) sind einige Fragen beantwortet. Nein, der amtierende Deutsche Meister Borussia ist nicht unschlagbar. Und nein, die Borussen können nicht jede Partie drehen. Das bewies die TTBL-Begegnung der Borussia beim 1. FC Saarbrücken TT. Die Düsseldorfer kassierten durch die 2:3-Niederlage die ersten Minuspunkte in der laufenden Meisterschaftsrunde. Dennoch bleiben sie mit sechs Punkten Vorsprung unangefochtener Spitzenreiter.

„Wir können diese Niederlage verkraften“, meinte Cheftrainer Danny Heister. „Es hat uns eben mal erwischt. Man kann die Spannung nicht über die ganze Saison hoch halten. Für mich ist wichtig, dass wir uns trotzdem nicht hängengelassen haben.“

Bei der Reise ins Saarland verzichtete die Heister-Truppe freiwillig auf den Einsatz ihrer Nummer eins Timo Boll (Weltrangliste 9). Zum einen ist das vertraglich begrenzte Einsatzkontingent des Rekord-Europameisters wegen des mehrmonatigen verletzungsbedingten Ausfalls von Teamkamerad Patrick Franziska (44) bereits arg strapaziert. Zum anderen muss Franziska wieder Wettkampfpraxis bekommen, um nach überstandenem Syndesmosebanriss wieder zu alter Leistungsstärke zurückzufinden.

Der 22-jährige Nationalspieler sollte spätestens am 13. März, wenn das erste Champions League-Halbfinale gegen Chartres ASTT aus Frankreich ansteht, wieder der Alte sein. Doch sein Match gegen die Nummer drei des FC, Bojan Tokic (58), offenbarte noch einige Defizite. Er merkte zwar, dass er gegen den Slowenen bereits wieder mithalten konnte, doch das führte bei Franziska zu Übermotivation.

„Alles-oder-nichts-Schlag“

Zu schnell und aus teilweise aussichtslosen Lagen versuchte er den „Alles-oder-nichts-Schlag“, zu oft mit dem Nichts-Ergebnis. „Patrick braucht weiterhin Zeit, das wussten wir vorher“, erklärte Heister.

Die Formkrise von Franziska und die Abwesenheit Bolls ist bei der Borussia allerdings noch lange nicht mit einer Niederlage gleichzusetzen, denn in Panagiotis Gionis (21) und Sharath Kamal Achanta stehen noch zwei absolute TTBL-Spitzenspieler zur Verfügung. In Saarbrücken schafften die Erfolgsgaranten aber nur zwei Siege.

Gionis und Achanta bezwangen jeweils Adrien Mattenet (38), scheiterten jedoch am amtierenden Mannschafts-Europameister Tiago Apolonia (18). Die beiden 0:3-Niederlagen gegen den Portugiesen sind untypisch, besonders für Achanta. Der Inder, der bis dahin nur drei Niederlagen in der Liga zu akzeptieren hatte, wurde noch nie mit 0:3 vom Tisch geschossen. Gionis fehlte es von Rückenschmerzen gehandicapt an Kampfkraft – kein Beinbruch für Borussia.

Ergebnisse: Mattenet – Gionis 1:3 (7:11, 3:11, 11:9, 12:14); Apolonia – Achanta 3:0 (11:8, 11:9, 14:12); Tokic – Franziska 3:0 (12:10, 11:4, 11:9); Mattenet – Achanta 2:3 (4:11, 11:8, 11:8, 7:11; 7:11); Apolonia - Gionis 3:0 (11:9, 11:9, 11:5).