Das aktuelle Wetter NRW 22°C
2. Basketball-Bundesliga

Die Baskets ringen den Tabellenführer nieder

04.11.2012 | 23:00 Uhr
Die Baskets ringen den Tabellenführer nieder
Packende Duelle lieferten sich die Baskets um Kendall Chones mit den Kontrahenten aus Karlsruhe.Foto: Lars Heidrich/WAZ Foto Pool

Durch den 74:71-Erfolg gegen Karlsruhe setzt sich das Team in der Spitzengruppe fest. Greene zieht es nach Kuwait.

Es waren nervenaufreibende Momente, die Baskets-Routinier Marin Petric Sonntagabend alleine mit sich und dem Basketball an der Freiwurflinie verbrachte. 27 Sekunden waren im Spitzenspiel gegen Tabellenführer BG Karlsruhe noch zu spielen, doch Petric, der von den Karlsruhern gleich zweimal per Foul an die Linie geschickt wurde und dessen Team zu diesem Zeitpunkt nur mit zwei Punkten führte, spielte seine ganze Routine aus, verwandelte drei der vier Versuche eiskalt und warf die Baskets letztendlich mit dem 74:71 (18:19, 33:38, 51:53)-Erfolg vorerst zu einem Stammplatz in der Spitzengruppe der zweiten Liga.

Dabei wurde Sebastian Greene, der seinen Vertrag überraschend aufkündigte und ab dem 18. November an der amerikanischen Universität in Kuwait (AUK) als Studienberater jobbt, nicht vermisst. Die Nullnummer vom Freitag in Göttingen (77:92) hinterließ bei den Baskets im ersten Viertel dennoch ihre Spuren. In der Abwehr kamen die Reisholzer oft den entscheidenden Schritt zu spät. Binnen der ersten drei Zeigerumdrehungen des zweiten Viertels schickte Nico Adamczak aber im Gegenzug den Ball im Minutentakt aus der Distanz durch die Reuse. Die Führung wechselte derweil munter von Wurf zu Wurf. Das 33:38 zur Halbzeit hinterließ Steigerungspotenzial.

Offensivfeuerwerk in 90 Sekunden

Die erste Zehn-Punkte-Führung der Karlsruher diente den Baskets als Wachmacher. Binnen 90 Sekunden warfen sie dem Tabellenführer ein Offensivfeuerwerk um die Ohren: Adamczak und zweimal Ceyhan Pfeil aus der Distanz, dazu ein Drei-Punkt-Spiel von Kendall Chones, verwandelten den Rückstand in eine 45:43-Führung. Letztere geriet im Schlussviertel zusehends in Gefahr. 52 Sekunden vor der finalen Sirene egalisierte Jaivon Harris zum 69:69. Karlsruhe um Ex-Düsseldorfer Eric Vierneisel drängte die Baskets fortan an die Freiwurflinie, hatte dabei allerdings Petric’ Nervenstärke nicht auf dem Zettel.

Baskets: Adamczak (21), Chones (15), Petric (12), Pfeil (8), Flomo (6), Gary Johnson (5), Tzakopolous (3), Dominique Johnson (2), Darden (2), Floyd.

Karlsruhe: Harris (16), Richardson (12), Roessler (9), Stockton (9), Black (8), Hauer (7), Vierneisel (4), Rüeck (3), Menck (3).

Zuschauer: 500.

Wurfbilanz: Baskets 27 von 65 (42 Prozent), Karlsruhe 28 von 57 (49 Prozent).

Freiwurfbilanz: Baskets 9 von 10 (90 Prozent), Karlsruhe 6 von 12 (50 Prozent).

Rebounds: Baskets 32, Karlsruhe 33.

Marcus Gülck


Kommentare
Aus dem Ressort
Lob von einem ehemaligen Davis-Cup-Spieler
Böhner-Cup
Der Tennis-Nachwuchs begeisterte Tomas Behrend. Rund 400 Zuschauern sahen am ersten Tag auf der schmuck hergerichteten Anlage des Fusionsklubs TC Rheinstadion tolle Ballwechsel, erwartete Siege und eine unliebsame Überraschung.
Rochusclub rutscht wieder auf einen Abstiegsplatz
Tennis-Bundesliga
In der Tennis-Bundesliga geht der Abstiegskrimi für den Rochusclub Düsseldorf in die entscheidende Phase. Nach dem 3:3 bei Blau-Weiß Neuss sind die Grafenberger zwar wieder auf Aufstiegsplatz neun gerutscht. Gegen Krefeld am Sonntag und dann in Bremerhaven hat man aber die eigene Rettung auf dem...
Lukas Vantuch erhält einen Kurzzeitvertrag bei der DEG
DEG-Neuzugang
Der 27-jährige Tscheche lief in der vergangenen Saison für den Zweitligisten EV Landshut auf und bringt ein Gardemaß von 1,95 Metern mit. 2005 wurde der Angreifer von den Boston Bruins gedraftet, kam in der National Hockey League jedoch nie zum Zug.
Eva Linnenbaum wäre vor einem Jahr zum Titel gesprungen
Leichtathletik
Die Leistungen bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Ulm wurden im Vergleich zum Vorjahr teilweise stark gesteigert. Die ART-Dreispringerin Eva Linnenbaum hätte mit ihrer Vorjahresweite den Titel geholt, wurde aber diesmal „nur“ Fünfte. Auch für Simon Stützel blieb über 5000 Meter nur...
Sergio Pinto trug die Fortuna-Binde – aber nur sechs Minuten
Fortuna-Splitter
Beim 4:1-Testsieg über den englischen Zweitligisten Wigan Athletic meldete sich Außenverteidiger Julian Schauerte nach seiner4 Knieblessur aus dem Österreich-Trainingslager spielbereit zurück. Mittelfeld-Stratege Sergio Pinto trug am Samstag die Kapitänsbinde – allerdings nur für sechs Spielminuten.
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
Eller - Fortuna II
Bildgalerie
Sommer-Cup
Die 4. Auflage
Bildgalerie
Triathlon
Fortunas neue Kleider
Bildgalerie
2014/2015
Grafenberg
Bildgalerie
Galopp