Das aktuelle Wetter NRW 23°C
2. Basketball-Bundesliga

Die Baskets ringen den Tabellenführer nieder

04.11.2012 | 23:00 Uhr
Die Baskets ringen den Tabellenführer nieder
Packende Duelle lieferten sich die Baskets um Kendall Chones mit den Kontrahenten aus Karlsruhe.Foto: Lars Heidrich/WAZ Foto Pool

Durch den 74:71-Erfolg gegen Karlsruhe setzt sich das Team in der Spitzengruppe fest. Greene zieht es nach Kuwait.

Es waren nervenaufreibende Momente, die Baskets-Routinier Marin Petric Sonntagabend alleine mit sich und dem Basketball an der Freiwurflinie verbrachte. 27 Sekunden waren im Spitzenspiel gegen Tabellenführer BG Karlsruhe noch zu spielen, doch Petric, der von den Karlsruhern gleich zweimal per Foul an die Linie geschickt wurde und dessen Team zu diesem Zeitpunkt nur mit zwei Punkten führte, spielte seine ganze Routine aus, verwandelte drei der vier Versuche eiskalt und warf die Baskets letztendlich mit dem 74:71 (18:19, 33:38, 51:53)-Erfolg vorerst zu einem Stammplatz in der Spitzengruppe der zweiten Liga.

Dabei wurde Sebastian Greene, der seinen Vertrag überraschend aufkündigte und ab dem 18. November an der amerikanischen Universität in Kuwait (AUK) als Studienberater jobbt, nicht vermisst. Die Nullnummer vom Freitag in Göttingen (77:92) hinterließ bei den Baskets im ersten Viertel dennoch ihre Spuren. In der Abwehr kamen die Reisholzer oft den entscheidenden Schritt zu spät. Binnen der ersten drei Zeigerumdrehungen des zweiten Viertels schickte Nico Adamczak aber im Gegenzug den Ball im Minutentakt aus der Distanz durch die Reuse. Die Führung wechselte derweil munter von Wurf zu Wurf. Das 33:38 zur Halbzeit hinterließ Steigerungspotenzial.

Offensivfeuerwerk in 90 Sekunden

Die erste Zehn-Punkte-Führung der Karlsruher diente den Baskets als Wachmacher. Binnen 90 Sekunden warfen sie dem Tabellenführer ein Offensivfeuerwerk um die Ohren: Adamczak und zweimal Ceyhan Pfeil aus der Distanz, dazu ein Drei-Punkt-Spiel von Kendall Chones, verwandelten den Rückstand in eine 45:43-Führung. Letztere geriet im Schlussviertel zusehends in Gefahr. 52 Sekunden vor der finalen Sirene egalisierte Jaivon Harris zum 69:69. Karlsruhe um Ex-Düsseldorfer Eric Vierneisel drängte die Baskets fortan an die Freiwurflinie, hatte dabei allerdings Petric’ Nervenstärke nicht auf dem Zettel.

Baskets: Adamczak (21), Chones (15), Petric (12), Pfeil (8), Flomo (6), Gary Johnson (5), Tzakopolous (3), Dominique Johnson (2), Darden (2), Floyd.

Karlsruhe: Harris (16), Richardson (12), Roessler (9), Stockton (9), Black (8), Hauer (7), Vierneisel (4), Rüeck (3), Menck (3).

Zuschauer: 500.

Wurfbilanz: Baskets 27 von 65 (42 Prozent), Karlsruhe 28 von 57 (49 Prozent).

Freiwurfbilanz: Baskets 9 von 10 (90 Prozent), Karlsruhe 6 von 12 (50 Prozent).

Rebounds: Baskets 32, Karlsruhe 33.

Marcus Gülck



Kommentare
Aus dem Ressort
Neuwahlen noch vor dem Gerichtsurteil
DEG-Vorstand
Der DEG-Vorstand tritt geschlossen zurück und macht den Weg für Neuwahlen am 17. September frei. Markus Wenkemann wird nicht mehr als 1. Vorsitzender kandidieren. Sein bisheriger Vize, Michael Staade, stellt sich zur Wahl. Außerdem kandidiert Prokurist Frank Merry als zweiter Vorsitzender.
Eine Allzweckwaffe namens Mondt
DEG
Der 36-jährige Angreifer geht in seine neunte Saison im DEG-Dress. Coach Christof Kreutzer setzt in der neuen Spielzeit jedoch auch vermehrt auf seine defensiven Qualitäten. Ex-Trrainer Hans Zach hatte den Stürmer in Hannover bereits für die Defensive umgeschult.
Knappe Kasse soll aufgefüllt werden
Tennis
Düsseldorf. Es ging gerade noch mal gut. Erst am letzten Spieltag der Tennis-Bundesliga sicherte sich der Rochusclub die weitere Zugehörigkeit in der höchsten deutschen Spielklasse und war dabei auf Schützenhilfe vom neuen deutschen Meister TC BW Halle angewiesen. „So eine Saison möchte ich nicht...
Fortuna-Comeback für Bellinghausen "riesiger Glücksmoment“
Bellinghausen
Fast ein Jahr lang quälte sich Axel Bellinghausen für sein Comeback beim Fußball-Zweitligisten Fortuna Düsseldorf. In der Partie gegen den Karlsruher SC war es dann so weit. „Das war für mich ein überwältigender Glücksmoment und alles andere als selbstverständlich“, sagt der 31-Jährige.
Kapitän Adam Bodzek warnt Fortuna Düsseldorf vor Panik
Fortuna
Fortuna Düsseldorf hat in der 2. Bundesliga einen veritablen Fehlstart hingelegt - trotzdem sagt Kapitän Adam Bodzek: "Wir dürfen nicht in Panik verfallen." Sein Mannschaftskollege Ben Halloran ist optimistisch, dass es bald wieder aufwärts geht.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

 
Fotos und Videos
Eller - Fortuna II
Bildgalerie
Sommer-Cup
Die 4. Auflage
Bildgalerie
Triathlon
Fortunas neue Kleider
Bildgalerie
2014/2015
Grafenberg
Bildgalerie
Galopp