DHC biegt auf die Zielgerade ein

Foto: WAZ FotoPool

Düsseldorf..  Die beiden letzten Spieltage in der Gruppenphase der Hockey-Bundesliga stehen an. Während die Damen des DHC den Gruppensieg anpeilen, damit sie in zehn Tagen im Viertelfinale Heimrecht haben, müssen die Herren mit dem Trainergespann Akim Bouchouchi/Jens Hillmann gegen den Abstieg kämpfen.

Am Samstag steigt am Seestern für die Damen das entscheidende Match, wenn der Tabellenzweite HTC Uhlenhorst Mülheim zu Gast ist (Hinspiel 3:3). Uhlenhorst ist zwar punktgleich, hat aber das um sieben Treffer schlechtere Torverhältnis. Trainer Nicolai Sussenburger fordert von seinem Team noch eine Leistungssteigerung: „Generell bin ich mit unserer bisherigen Hallensaison zufrieden; wenn wir aber gegen Mülheim noch Größeres erreichen wollen, brauchen wir ein effektiveres Aufbauspiel und eine noch bessere Defensivleistung als bisher. Die Tagesform wird über den ersten Tabellenplatz entscheiden.“

Am Sonntag um 12 Uhr müssen die Oberkasselerinnen dann beim Tabellenvierten, RTHC Leverkusen, antreten. Der magere 3:1-Erfolg aus dem Hinspiel sollte eine Warnung sein. In dem Fernduell mit den Mülheimerinnen, die am Sonntag gegen den Tabellendritten RW Köln Heimrecht haben, darf sich der DHC keine Blöße geben. Der Trainer verkennt die Situation keinesfalls: „Am Sonntag gegen RTHC brauchen wir wieder viel Geduld gegen einen extrem defensiven Gegner.“ Bis auf die verletzte Lisa Marie Schütze steht der gesamte Kader zur Verfügung.

Viertelfinale schon erreicht

Bereits heute Abend um 20 Uhr erwarten die DHC-Herren Tabellenführer Uhlenhorst Mülheim. Die Uhlen haben zwar das Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft schon erreicht, möchten aber die Tabellenführung behalten, um dabei Heimrecht zu haben. Mülheim war in den letzten Begegnungen immer ein unangenehmer Gegner für die Oberkasseler (Hinspiel 7:10).

Am Sonntag um 14 Uhr folgt dann das letzte Saisonspiel beim Crefelder HTC (Hinspiel 7:11). Der Abstand zum Tabellenletzten Gladbacher HTC beträgt zwar drei Punkte und ein um 19 Treffer besseres Torverhältnis, aber die junge Gladbacher Mannschaft hat in den letzten Spielen, insbesondere auch beim 7:7 gegen den DHC gezeigt, dass sie den Klassenerhalt noch nicht abgeschrieben haben.

„Mit dem Verlauf können wir nicht zufrieden sein. Wir haben zwar in fast allen Spielen immer auf Augenhöhe mithalten können, aber es dann verpasst, in der Endphase die spielentscheidenden Tore zu erzielen“, kritisiert DHC-Trainer Akim Bouchouchi, der sich die Hallensaison anders vorgestellt hat. „Glücklicherweise haben wir es jetzt einmal durch den Eckentreffer in der letzten Minute gegen Gladbach geschafft, unseren drei Punktevorsprung gegenüber dem GHTC zu halten. Gegen Mülheim wird es sehr schwierig, einen Punkt zu holen. Im Auswärtsspiel in Krefeld rechnen wir uns jedoch durchaus Chancen aus, da es für die Krefelder um nichts mehr geht.“

Auf Torjäger Julius Heimanns, der mit dem Nationalteam Österreichs unterwegs ist, müssen die Trainer am Sonntag allerdings verzichten. Zudem fällt Dominic Giskes verletzt aus.