DEG verliert nach Fehlentscheidung mit 2:4 gegen Mannheim

Foto: imago/osnapix
Was wir bereits wissen
Stürmer Kris Sparre aus Dresden verpflichtet. Unberechtigter Penalty brachte die Vorentscheidung.

Düsseldorf. Aller guten Dinge sind drei, heißt es. Zwei gute Nachrichten gab es bereits vor Spielbeginn. Die DEG hat Stürmer Kris Sparre verpflichtet. Zudem hat sie bereits 47 000 Karten für das Derby gegen die Kölner Haie in der Stockumer Arena am 10.Januar verkauft, so dass der Zuschauer-Europarekord (50 000) greifbar nahe ist. Ziel ist jedoch ein ausverkauftes Haus (54 500). Auf die dritte gute Nachricht warteten die Fans gestern vergebens. Die DEG verlor gegen den Spitzenreiter Adler Mannheim mit 2:4 (1:1, 1:1, 0:2), wobei eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters ausschlaggebend war.

Debüt am Freitag gegen Hamburg

Die Verpflichtung des 27-jährigen Sparre, der von den Dresdner Eislöwen an den Rhein wechselt, löste sogleich Spekulationen aus. In welcher Reihe soll er spielen? Wird er als Ersatz für Dopingsünder Michael Davies eingeplant? Am Freitag gegen die Hamburg Freezers soll der Top-Scorer der DEL 2, der bereits erstklassig für Berlin, Ingolstadt und Iserlohn stürmte, debütieren.

Die Mannheimer zeigten in den ersten zehn Minuten, dass sie zu Recht an der Tabellenspitze stehen. Anders als am Sonntag in Wolfsburg, wo sie nach einem 0:4-Rückstand noch 6:5 gewannen, präsentierten sie sich in Düsseldorf von Beginn an schnell, präzise in den Kombinationen und körperlich ungemein robust und gingen durch Joudrey verdient in Führung. Doch die DEG kam anschließend besser ins Spiel. Dabei zeigte Ken Olimb seine ganze Klasse, als er den Ausgleich durch Andreas Martinsen auf beeindruckende Weise vorbereitete.

Im Mittelabschnitt gab es eine kalte Dusche. Elf Sekunden war die Strafzeit des Mannheimers Reul abgelaufen, als die Gäste zum zweiten Man in Führung gingen. Das war bitter und auch etwas naiv – die DEG hatte einfach zu viel gewollt. Doch die Moral der Mannschaft von Trainer Christof Kreutzer ist intakt, was sie zum x-ten Mal in dieser Saison unter Beweis stellte. Erneut war es der Norweger Andreas Martinsen, der auf Zuspiel seines Landsmanns Olimb ausglich. Wie die DEG sich in das Spiel arbeitete und plötzlich auf die Führung drängte, löste bei den 6594 Zuschauern regelrechte Begeisterungsstürme aus. Die Stimmung war kaum zu toppen. Erst ein Kniecheck gegen den überragenden Olimb von Kink, der dafür vorzeitig duschen durfte, brachte die Gastgeber aus dem Konzept. Das Überzahlspiel konnte die DEG nicht nutzen.

Sauberes Tackling von Ebner

Im Schlussdrittel brachte eine Fehlentscheidung die DEG auf die Verliererstraße. Nach einem sauberen Tackling von Bernhard Eber entschied der Schiedsrichter auf Penalty. Ronny Arendt nahm das Geschenk an und verwandelte zum vorentscheidenden 3:2 für die Gäste. „Ohne Schiri habt ihr keine Chance“, schallte es durch den Rather Dome. Schade, dass der starke Tabellenführer durch solch eine Entscheidung zum Sieg kam. Bitter, dass die DEG, die einen Punkt durchaus verdient gehabt hätte, am Ende leer ausging. Ob sich das während der Saison noch ausgleicht?