Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Eishockey

DEG nach harter Woche ohne Tor gegen Roosters

07.09.2012 | 22:30 Uhr
DEG nach harter Woche ohne Tor gegen Roosters
Daniel Kreutzer und Kollegen waren am Freitagabend nicht so spritzig wie gewohnt.Foto: PAFFENDORF, Fabian

Düsseldorf.  Eine müde wirkende DEG verlor Freitagabend am Iserlohner Seilersee vor 1798 Zuschauern in einem schwachen sechsten und vorletzten Eishockey-Testspiel ihre zweite Partie. 0:1 (0:0, 0:1, 0:0) hieß es gegen die Roosters. Teilweise machte sich das Gefühl breit, die Rot-Gelben würden eine Woche vor dem DEL-Saisonstart gegen den Auftaktgegner mit angezogener Handbremse agieren.

Was Angreifer Daniel Kreutzer nicht ganz so sah: „Wir hatten eine harte Woche. Die Einstellung hat trotzdem gestimmt. Allerdings konnten wir nur in den letzten zehn Minuten unser Spiel durchbringen.“

Neben Verteidiger Marian Bazany und Stürmer Diego Hofland mussten die Rot-Gelben gestern Abend auch auf den 26-jährigen Center Travis Turnbull verzichten. Der US-Amerikaner hatte sich vergangenen Sonntag beim 2:0-Erfolg in Krefeld eine linke Schultereckgelenksprellung zugezogen und wurde vorsichtshalber geschont, nachdem ihm im Vorjahr bereits eine Verletzung an eben jenem Gelenk fast die gesamte Saison gekostet hatte. „Sonntag beim ersten Heimspiel im Dome gegen Krefeld ist er aber vielleicht schon wieder dabei“, betonte DEG-Manager Walter Köberle.

Am Seilersee rückte für ihn Rückkehrer Niki Mondt in die Mitte von Justin Bostrom und Calle Ridderwall. Eine Woche vor dem Saisonstart musste Trainer Christian Brittig somit seine Angriffsreihen nochmal durcheinanderwirbeln. Jeder Crack ersetzte einmal Teamkollege Mondt im dritten Angriff – einzig die erste Sturmformation um Kapitän Daniel Kreutzer blieb damit nun in der Vorbereitungsphase unangetastet.

DEG fehlte auch das Glück im Abschluss

Und dies sollte sich im Iserlohner Hallenrechteck auch im Spielfluss widerspiegeln. Zwar legten die Rot-Gelbem stark los, kaum dass die „höllischen Glocken“ der Band ACDC aus dem Lautsprechern erloschen waren. Und knüpften zunächst offensiv an den 5:2-Erfolg über die Roosters vor Wochenfrist in Ratingen an. Im Abschluss fehlte diesmal jedoch das nötige Glück.

Eishockey
Roosters mit Einsatz und taktischer Disziplin zum Sieg gegen die DEG

Lasse Kopitz erzielte gegen die DEG das Tor des Tages. Matt Tomassoni vergrößert IEC-Verletztenliste

Erst nach 5:40 Spielminuten musste DEG-Torsteher Bobby Goepfert erstmals nennenswert ins Geschehen eingreifen. Als dann jedoch auch die Rot-Gelben die Zügel ein bisschen schleifen ließen und sich mit drei kurz aufeinanderfolgenden Strafen das Leben selbst schwer machten, pendelte sich die Partie im weiteren Spielverlauf auf einem niedrigen Niveau ein. Der Titel eines Freundschaftsspiels war nun voll gerechtfertigt.

Zu oft ließen auch Daniel Kreutzer und seine Teamkollegen gestern Abend die in den Wochen zuvor stets gezeigte harte Gangart in den Zweikämpfen vermissen. Und so kassierten die Rot-Gelben nach einem 2-1-Konter der Iserlohner den entscheidenden Dämpfer. IEC-Verteidiger Lasse Kopitz netzte kurz vor dem Ende des zweiten Drittels unhaltbar oben rechts siegbringend für die Hausherren in die Tormaschen ein.

„Die drei schnellen Strafen im ersten Drittel haben uns eine Menge Substanz gekostet“, hob Teamleiter Walter Köberle hinterher hervor.

Am Sonntagabend (erstes Bully: 18.30 Uhr) steigt im Rahmen der Saisoneröffnungsfeier das letzte Vorbereitungsmatch gegen die Krefeld Pinguine im Rather Dome.

DEG: Goepfert; Zanetti, Gödtel; Henry, Woidtke; Ebner, Paris; Martinsen, Catenacci, Kreutzer; Ridderwall, Mondt, Bostrom; Fischbuch, Boos, Ridderwall; Habermann, Martens, Preibisch.

Zuschauer: 1798.

Schiedsrichter: Schukies/Yazdi (Herner EV/Neusser EV).

Tor: 1:0 (36:29) Kopitz (Wolf, Hock).

Strafminuten: Iserlohn 10, DEG 10.

Mareike Scheer



Kommentare
Aus dem Ressort
Kreutzer bleibt bei der DEG weiterhin Trainer und Manager
Kreutzer
Trainer und Manager Christof Kreutzer wird bei der DEG auch in Zukunft beide Positionen in Personalunion bekleiden. Vor sieben Monaten hatte Gesellschafter Mikhail Ponomarev noch bekräftigt, dass der 47-Jährige den Posten des DEL-Klubs nicht einnehmen werde.
Fortunas Lambertz spielt wie ein Schatten seiner selbst
Lambertz
Fortuna Düsseldorfs Mittelfeldspieler Andreas Lambertz rennt seiner Form vergangener Tage hinterher. Zwar bot er bei seinem Startelf-Comeback in der 2. Bundesliga beim 1:0 gegen 1860 München eine gute Leistung, sein Auftritt beim schwachen Remis gegen Fürth taugte aber nicht zur Eigenwerbung.
Zapalska verlässt den ART
Leichtathletik
Die Hürdensprinterin wechselt zum TV Wattenscheid. Bessere Trainingsbedingungen sind ausschlaggebend für den Wechsel. Der ART hat unlängst für Ersatz gesorgt. So entschied sich Sandra Gottschalk vom LC Jena bereits im Sommer für einen Tapetenwechsel an den Rhein.
Fortuna trauert der verpassten Tabellenführung hinterher
Analyse
Sportvorstand Helmut Schulte und Fortunas Spieler trauerten dem verpassten Sieg gegen Greuther Fürth nach. Wie kann sich Düsseldorf nach dem torreichen 3:3 fühlen? Doppeltorschütze Benschop schnappte Michael Liendl den Strafstoß weg.
Ein Leben in XXL
Deutsche Eishockey-Liga
Shawn Belle passt nur übergroße Kleidung. Die DEG ist bereits die 15. Station des Verteidigers, der in Düsseldorf heimisch werden möchte.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
RWE schlägt Fortuna 3:0
Bildgalerie
Regionalliga
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise