Borussia nur noch mit Minimal-Chance auf das Endspiel

Foto: dpa

Düsseldorf..  Der Schock saß tief. So tief, dass es sogar schwer fiel, sich nach dem Ende des Tischtennis-Play-off-Halbfinalhinspiels gegenseitig abzuklatschen. Die Borussia hatte gerade ihre erst zweite Saisonniederlage in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) erlitten, aber die fiel mit 0:3 und 4:9 Sätzen im Halbfinal-Playoff beim FC Saarbrücken TT deftig aus. „Wir sind total schockiert. Mit so einem Ergebnis haben wir nicht gerechnet“, stammelte ein fassungsloser Borussia-Spitzenspieler Timo Boll. „Realistisch betrachtet sind wir raus aus dem Meisterschaftsrennen“, ergänzte Borussia-Chefcoach Danny Heister.

Dabei hatte es in Saarbrücken vergleichsweise vielversprechend begonnen. Patrick Franziska (Weltrangliste 56), als Borussias Nummer zwei aufgeboten, zwang FC-Spitzenspieler Thiago Apolonia (20) über die volle Distanz. Dabei ließ der 22-jährige Düsseldorfer jedoch eigene Siegchancen ungenutzt. Bei einer 2:1 Satzführung nutzte es Franziska nichts, mit 4:0 und 6:3 im vierten Durchgang zu führen. Zudem ließ er einen „Elfmeter“ zum 9:9 Ausgleich fahrlässig liegen und präsentierte Apolonia den Satzball auf dem Silbertablett.

Trotz des 0:1 Rückstands machte man sich beim Deutschen Rekordmeister keinerlei Sorgen, denn Timo Boll (7), die Borussia-Erfolgsversicherung, stand gegen Bojan Tokic (58) am Tisch. Und Tokic hatte vor dem Spiel gesagt: „Zu 90 bis 95 Prozent wird Timo Boll seine Spiele gewinnen.“ Es kam jedoch ganz anders. Boll fand nie zu seinem normalerweise überlegenen technischen und taktischen Spiel, sondern lag für seine Verhältnisse reihenweise daneben. „Ich habe in meinem Spiel im ersten Satz viele einfache Fehler gemacht und war dann etwas verunsichert. Tokic hat allerdings sehr stark gespielt und mich damit immer wieder überrascht“, erläuterte Boll. So verlor der Rekord-Europameister seine zweite Liga-Partie und übergab Panagiotis Gionis (22) eine 0:2-Hypothek.

Damit war der griechische Abwehrkünstler überfordert. Gegen Adrien Mattenet (40) fand Gionis nie zu Normalform. „Vielleicht war der Druck bei 0:2 etwas zu groß für mich. Nach dem verlorenen ersten Satz fehlte mir Selbstvertrauen und ich habe viele Fehler gemacht“, analysierte der Grieche.

Sogar Manager Andreas Preuß attestierte eine verdiente Niederlage. „Aber das Ergebnis ist eindeutig zu hoch ausgefallen“, ärgerte sich der Borussia-Macher. Sein Team ist nur kurz davor, eine fast perfekte TTBL-Hauptrunde mit nur einer Niederlage, übrigens gegen Saarbrücken, wegzuwerfen. „Wir haben jetzt nur noch eine Mini-Chance ins Endspiel einzuziehen“, weiß nicht nur Preuß.

Stimmt, aber wenn man diese Mini-Chance so konsequent nutzt wie Tokic seine maximal zehnprozentige Siegchance gegen Borussias Spitzenspieler Boll in Saarbrücken, kann es trotz schlechter Aussichten doch noch was werden.


Die Ergebnisse:
Tiago Apolonia – Patrick Franziska
3:2 (6:11, 11:9, 7:11, 11:8, 13:1);
Bojan Tokic – Timo Boll
3:1 (13:11, 3:11, 12:0, 11:5);
Adrien Mattenet – Panagiotis Gionis 3:1 (12:10, 11:9, 10:12, 11:7).