Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Tischtennis

Borussia Düsseldorf holt 60. Titel der Vereinsgeschichte

30.12.2012 | 19:49 Uhr

Timo Boll, Patrick Baum und Christian Süß lassen dem TTC Fulfa-Maberzell beim 3:0 im Endspiel des „Final 8“ in Stuttgart keine Chance. Pokalsieg Nr. 21 ist der 60. Titel der Vereinsgeschichte für Borussia Düsseldorf, bei der wieder einmal Timo Boll herausragte.

3:0 im Finale gegen den ohne den fiebergeschüttelten Schweden Robert Svensson angetretenen TTC Fulda-Maberzell! Tischtennis-Meister Borussia hat den Pokal. Um 18.03 Uhr kannte der Jubel am Sonntagabend keine Grenzen, für Kollegen und Vereins-Offzielle gab es kein Halten mehr. Die vollbesetzte „Borussia-Bank“ um Manager Andreas Preuß stürmte zu Christian Süß in die Box zum gemeinsamen Siegertanz: Der Renommierklub vom Rhein hatte soeben mit einem 3:0-Sieg über den TTC Fulda-Maberzell im zweiten Anlauf seinen ersten Saisontitel geholt - den 60. in der Vereinsgeschichte. Und beim „Final 8“ in Stuttgart den Pokal des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) geholt. Und das bereits zum 21. Mal.

Den Grundstein zum 3:0-Erfolg legte mit Patrick Baum ausgerechnet der bis dahin in Stuttgart sieglose Grafenberger. Als Baum mit einer grandiosen Darbietung Fuldas Spitzenspieler Wang Xi mit 3:2 niedergerungen hatte und die Rheinländer mit 1:0 führten, brauchte Timo Boll nur eine „kontrollierte“ Leistung gegen Jonathan Groth, und danach düpierte Nationalspieler Christian Süß seinen Auswahl-Kollegen Patrick Franziska mit 3:0 und revanchierte sich damit für die zuvor erlittene Niederlage im Bundesliga-Spiel.

Süß spielte in Stuttgart erstmals nach langer Zeit wieder ohne Bandage an seinem operierten rechten Knie. Was ihm offensichtlich gut tat. Er wirkte in allen seinen Spielen ungemein konzentriert und knüpfte so an die Leistungen vor seiner Knieverletzung an.

Grandioses Tischtennis im Halbfinale

Timo Boll begann das Turnier in Stuttgart relativ verhalten, steigerte sich aber im Verlauf des Wettbewerbes und blieb wie Süß über das komplette Wochenende hinweg ungeschlagen. Wobei der Weltranglisten-Fünfte im Halbfinale gegen den Taiwanesen Chuang grandioses Tischtennis spielte und dem in der Weltrangliste nur drei Plätze hinter ihm geführten Rechtshänder letztlich nicht den Hauch einer Chance ließ.

„Im vorigen Jahr hat es ja nicht so geklappt mit uns, deshalb bin ich froh, dass wir es diesmal geschafft haben. 60 Titel für den Verein sind schließlich etwas besonderes. Ich bin natürlich zufrieden und bedanke mich bei den Fans, die uns prima angefeuert haben,“ erklärte Europameister Timo Boll nach dem Sieg.

Dabei war der Weg ins Finale für die Grafenberger voll höherer Hürden, als es das Endspiel war. Schon im Viertelfinale bedurfte es einer Energieleistung der Schützlinge von Borussia-Trainer Danny Heister und einer aus Saarbrücker Sicht am Ende misslungenen Aufstellungsvariante: Mit dem Ex-Borussen Bastian Steger als Nummer drei schied Pokalverteidiger 1. FC Saarbrücken TT vor 2700 Zuschauern nach einer 1:3-Niederlage (Punkte: für Düsseldorf: Timo Boll 2, Christian Süß 1) aus.

Boll und Süß punkteten

Und im Halbfinale gegen Angstgegner SV Werder Bremen ging es beim 3:1-Erfolg des Rekordpokalsiegers aus Grafenberg ebenfalls spannender zu, als es dem mitgereisten Düsseldorfer Anhang und dem Verwaltungsrats-Vorsitzenden Hans-Wilhelm Gäb lieb war. Auch hier punktete Timo Boll zwei- und Christian Süß einmal. Wobei Patrick Baum sowohl gegen Saarbrückens Bojan Tokic als auch gegen Bremens Star Chuang Chih Yuan gut spielte und kämpfte, aber wie so oft in dieser Saison nur zweiter Sieger blieb.

In Anbetracht dessen gab es ein Lob von Trainer Danny Heister: „Umso bewundernswerter war es, wie kämpferisch sich Patrick im Finale gegen den chinesischen Abwehrspieler Wang Xi zeigte.“

Joachim Breitbach


Kommentare
Aus dem Ressort
Borussen rechnen mit Aufstellungspoker
Tischtennis
Am Ostersonntag will der Rekordmeister im Play-off-Halbfinale den 3:1-Vorsprung aus Frickenhausen zum Endspieleinzug ausnutzen. Selbst eine Niederlage könnte reichen. ARD, WDR und der SWR berichten aus Grafenberg
Leistungsendspurt von Fortuna Düsseldorf kommt zu spät
Kommentar
Viel zu spät erst ist Fortuna Düsseldorf in der 2. Bundesliga aufgewacht. Die Versöhnungsphase der Mannschaft mit den Fans geht weiter. Und Interimscheftrainer Oliver Reck poliert mit dem fünften Erfolg im sechsten Spiel unter seiner Regie die eigene Visitenkarte weiter aus. Ein Kommentar.
Fortunas Ersatzkeeper Rensing bekam eine Belohnung
Rensing
Beim 3:0-Auswärtssieg von Fortuna Düsseldorf bekam Ersatztorhüter Michael Rensing in Sandhausen eine Belohnung. Interimstrainer Oliver Reck stellte den 29-jährigen Emsländer von Beginn an ins Tor. Im Zweikampf mit Fabian Giefer war’s erst der dritte Saisoneinsatz für den einstigen Bayern-Torsteher.
Michael Liendl überragte bei Fortuna mit zwei Treffern
Analyse
Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf hat sich aller Abstiegssorgen mit dem 3:0 beim SV Sandhausen entledigt. Das Verletzungspech bleibt dem Team von Interimstrainer Oliver Reck allerdings treu. Benschop zog sich im Hardtwald einen Muskelfaserriss zu, Fink sogar einen Kreuz- und Innenbandriss.
Nach 9300 Kilometern: Filmen und siegen!
A-Juniorenfußball
Japanische Hochschulauswahl setzte sich zum Start bei der U-19-Champions-Trophy gegen die Fortuna durch und will den erst im Vorjahr erstmals gewonnenen Charly-Meyer-Wanderpokal offensichtlich nicht so schnell wiederhergeben. BV 04 unterlag Leverkusen. Am Ostersamstag geht es um 9.30 Uhr weiter.
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
0:2 gegen Pauli
Bildgalerie
2. Liga
DEG vs. Wolfsburg
Bildgalerie
Eishockey
1:1 gegen Union Berlin
Bildgalerie
Fortuna
9. PSD Hallen Meeting
Bildgalerie
Leichtathletik