Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Tennis-Bundesliga

Bautistas Sieg mit Schmerzen

01.07.2012 | 22:00 Uhr
Bautistas Sieg mit Schmerzen

Düsseldorf. Die Neusser Jahnstraße war für den Rochusclub in den vergangenen Bundesliga-Jahren kein gutes Tennis-Pflaster. Gestern allerdings, zum Start der Saison 2012, bewies Teamchef Detlev Irmler eine glückliche Hand. Beide Neuzugänge fuhren die Einzelpunkte ein. Dazu stachen vor knapp 1000 Zuschauern die Doppel. Folge: ein sehr erfreulicher 4:2 (2:2)-Erfolg im ersten Duell im vermutlichen Abstiegskampf für die Grafenberger.

Der 24-jährige Iberer Roberto Bautista-Agut biss sich gegen den Argentinier Federico Delbonis durch. Brauchte aber im ersten Satz eine Fülle an Chancen, um mit der ersten erfolgreichen Netzattacke nach zuvor leicht vergebenen „Hundertprozentern“ den Tiebreak knapp nach Hause zu bringen. Danach war der Nerv bei Gaucho Delbonis, dessen gute Vorhand von einer fehlerhaften Rückhand relativiert wurde, offenbar gezogen.

„Ich habe einige Punkte leicht verschenkt, war aber im Spiel von der Grundlinie aus recht gut“, befand Bautista. Später blickte der Racketschwinger aus Castellon bei Madrid nicht mehr so fröhlich drein: Sein Start beim heutigen Challenger-Turnier in Braunschweig ist wegen einer Bauchmuskelzerrung gefährdet.

Glücklos wirkte gestern Mischa Zverev auf der Asche. Gegen einen ohne große Fehler spielenden Blau-Weiß-Publikumsliebling Jesse Huta Galung hieß es 3:6, 3:6. Da nützte es wenig, dass der Papa auf der Bank als Coach fungierte.

Andujars Fingerverletzung

Und auch Spitzenspieler Pablo Andujar dürfte Teamchef Detlev Irmler an alte (Leistungs-)Probleme erinnert haben. „Bei uns spielt er irgendwie immer schlecht“, hatte Irmler über seinen Top-Crack, immerhin Nummer 36 der ATP-Weltrangliste, im Vorfeld geunkt. Was den Teamchef nicht davon abhielt, Andujar nach seinem Doppel-Aus auf Wimbledons Rasen am Samstagnachmittag noch anreisen zu lassen.

Andujar verkaufte sich gegen den exzellent aufspielenden Italiener Flavio Cippola im Spitzeneinzel lange gut. Ein wegen eines Hautrisses verpflasterter Daumen an der Schlaghand nach dem gewonnen Tiebreak und nachlassende Kondition ließen den Iberer einbrechen.

„Trotzdem hat sich seine Aufstellung gelohnt, weil wir auf den Positionen zwei bis vier günstigere Paarungen erwirkt haben“, befand Teamchef Irmler. Der war auch voll des Lobes für seinen zweiten Neuling neben dem Spanier Bautista. Der Niederländer Igor Sijsling gewann auf dem windigen Platz fünf das Benelux-Duell mit dem Belgier Maxime Authom im Matchtiebreak.

„Im ersten Satz hat fast alles geklappt. Danach ist Maxime stärker geworden, hat nicht mehr so viele Fehler gemacht. Im Entscheidungsmatch habe ich alle Konzentration mobilisieren müssen“, fasste der 24-jährige Amsterdamer zusammen.

Mit dem Georgier Teymuraz Gabashvili lieferte Sijsling anschließend noch ein exzellentes Doppel gegen die Neusser Spitzenkombination Cipolla/Delbonis ab. Und auch das deutsche Vorjahresgespann mit André Begemann und Martin Emmrich präsentierte sich nach einem langen Tag auf den Punkt konzentriert. Das Duo holte das zweite Doppel nach Tiebreak-Rückstand noch aus dem Feuer.

Das Spiel in der Statistik:

Einzel: Flavio Cippola/Italien (ATP 89) – Pablo Andujar/Spanien (ATP 36) 6:7 (5:7), 6:0, 10:5; Federico Delbonis/Argentinien (115) – Roberto Bautista-Agut/Spanien (125) 6:7 (5:7), 2:6; Maxime Authom/Belgien (188) – Igor Sijsling/Niederlande (107) 2:6, 6:3, 6:10; Jesse Huta Galung/Niederlande (227) – Mischa Zverev (180) 6:3, 6:3.

Doppel: Cipolla/Delbonis – Sijsling/Teymuraz Gabashvili, Georgien 4:6, 1:6; Authom/Huta Galung – An­dré Begemann/Martin Emmrich 7:6 (8:6), 4:6, 5:10.

Zuschauer: 1000.

Michael Ryberg



Kommentare
Aus dem Ressort
Boll greift ins Geschehen ein
Tischtennis
Borusse Timo Boll erhält in der KO-Phase des Tischtennis World Cups 2014 im Rather Dome clubinterne Verstärkung. Der 33-jährige Linkshänder gehört aufgrund seiner Weltranglistennotierung, aktuell Platz 9, zu den Gesetzten im Kampf um die insgesamt 150 000 Dollar Siegprämien und muss erst heute an...
Fortunas Déjà-vu am Betzenberg - Unnerstall in der Startelf
Vorbericht
Trainer Oliver Reck kehrt am Samstag mit seiner Düsseldorfer Fortuna zum Spitzenspiel an den Ort zurück, wo er vor 320 Tagen sein Debüt feierte. Damals wie heute: Torhüter Michael Rensing muss auf die Bank. Dafür steht Lars Unnerstall erstmals von Beginn an zwischen den Pfosten bei der Fortuna.
4:1 - Die DEG feiert in Nürnberg ihren ersten Auswärtssieg
Auwärtssieg
Die DEG holte in Nürnberg erstmals in dieser Saison einen Drei-Punkte-Erfolg in der Ferne. Einer, der daran erneut einen großen Anteil hatte, war Kraftpaket Andreas Martinsen, der bereits seinen elften Saisontreffer erzielte. Zudem überzeugte Keeper Tyler Beskorowany mit sehenswerten Paraden.
Bei Fortuna gibt's vier Fragezeichen vor den Spitzenspielen
Personal
Vor den richtungsweisenden Partien in Kaiserslautern und gegen Spitzenreiter Ingolstadt hat es vier Spieler bei Fortuna Düsseldorf erwischt. Neben Jonathan Tah sind auch Michael Liendl, Charlison Benschop und Axel Bellinghausen angeschlagen.
Avevor und Pinto bilden das Fortuna-Gerüst
Avevor/Pinto
Der temperamentvolle Routinier nähert sich immer mehr seiner Bestform, und an seiner Seite hat sich der 22-Jährige Avevor festgespielt. Das Fortuna-Duo mit Hannoveraner Vergangenheit zog am Montag St. Pauli den Zahn.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Eller - Fortuna II
Bildgalerie
Sommer-Cup
Die 4. Auflage
Bildgalerie
Triathlon
Fortunas neue Kleider
Bildgalerie
2014/2015