Baustellen bei Fortunas Reserve

Mit einem 4:2-Testspielsieg gegen die Stuttgarter Kickers II endete für Fortunas Zweitvertretung das einwöchige Trainingslager in Lara. Eine Woche vor dem Rückrunden-Start in der Fußball-Regionalliga West beim SC Wiedenbrück hat Trainer Taskin Aksoy allerdings noch einige Baustellen zu schließen – vor allem im personellen Bereich.

Denn wie schon im Vorjahr blieb den Flingernern auch in der Türkei das Verletzungspech treu. So mussten Aram Abdelkarim (Verdacht auf Muskelfaserriss) und Nazim Sangaré (Fußverletzung) vorzeitig die Rückreise antreten. Lukas Hombach und Fabio La Monica konnten erst gar nicht am Trainingslager teilnehmen.

„Leider zieht sich das Verletzungspech aus der Hinrunde wie ein roter Faden auch durch die bisherige Rückrundenvorbereitung“, seufzte Aksoy nach der Rückkehr. „Aufgrund dieser Tatsache sind einige Spieler noch nicht im gewünschten körperlichen und konditionellen Zustand.“

Fortschritte im Offensivbereich

Nichtsdestotrotz war der 47-Jährige mit der Woche an der türkischen Riviera insgesamt zufrieden. Dies lag vor allem auch daran, dass seine Mannschaft im Offensivspiel deutliche Fortschritte gemacht hat. 16 Tore in fünf Testspielen, davon allein die Hälfte in Lara erzielt, sprechen eine deutliche Sprache.

Der Titel des internen Torschützenkönig ging dabei an Winter-Zugang Kemal Rüzgar, der in allen fünf Begegnungen erfolgreich war. Der 19-jährige Ex-Leverkusener dürfte damit seinen Startplatz gegen Wiedenbrück ebenso sicher haben wie Orhan Yildirim. Der Linksfuß wusste auf der offensiven Außenbahn mit Dynamik und Spielwitz zu überzeugen. Ebenfalls einen guten Eindruck hinterließen die beiden A-Jugendlichen Jan-Niklas Budde und Emmanuel Iyoha, die mit Blick auf die Zukunft sicherlich eine Alternative werden könnten.

Bis dahin ist es für Mergim Fejzullahu noch ein weiter Weg. Immerhin feierte er gegen die Kickers nach fast einem Jahr Leidenszeit ein kurzes Comeback.

Im Hinblick auf die bisherigen Ausfälle ist dies auf jeden Fall eine gute Nachricht.