Athen und Warschau wollen Bruno Soares

Fortunas Zweitliga-Profis müssen heute früh aufstehen. Um 9.30 Uhr geht der Flieger, der die Truppe um Kapitän Adam Bodzek in den Südzipfel Spaniens nach Malaga bringen soll. Von dort geht es weiter in den Ferienort Estepona bei Marbella, wo das Gran Hotel Elba den Düsseldorfer Tross eine Woche lang für dessen Trainingslager beherbergen wird.

Anfragen bestätigt

Planmäßig mit dabei ist dann auch Bruno Soares. Doch ob der Innenverteidiger Fortunas Kader wirklich noch längere Zeit angehören wird, ist derzeit offen. Mehrere Internetportale aus Griechenland und Polen berichten übereinstimmend, dass die renommierten Spitzenklubs Panathinaikos Athen und Legia Warschau daran interessiert sind, Soares zu verpflichten. Auf Nachfrage wurde im Umfeld des 26-Jährigen bestätigt, dass es entsprechende Anfragen gibt.

Panathinaikos ist aktuell Dritter der griechischen Super League, sechs Punkte hinter Spitzenreiter und Erzrivale Olympiakos Piräus. Die vergangene Saison schlossen die Grün-Weißen als Tabellenvierter ab. Legia führt Polens Ekstraklasa derzeit mit drei Zählern Vorsprung an, holte sich im Vorjahr den Titel und kämpft im Februar gegen Ajax Amsterdam um den Einzug ins Achtelfinale der Europa League.

Es handelt sich also um höchst beachtenswerte Konkurrenz, die Fortuna bei einem eventuellen Vertragspoker hätte. Die Frage ist jedoch, ob die Düsseldorfer überhaupt eine Verlängerung des Kontraktes mit Bruno Soares anstreben. Der Vertrag läuft am 30.Juni aus, und im bisherigen Saisonverlauf ist es dem Brasilianer nicht gelungen, bei Cheftrainer Oliver Reck und seinem Team zur ersten Wahl aufzusteigen.

Wohlgemerkt: Reck hat Soares, den er schon aus gemeinsamen Zeiten beim MSV Duisburg kennt, stets seine Wertschätzung versichert. „Ich habe mich immer auf Bruno verlassen können“, sagte Reck noch nach dem 1:0-Sieg beim TSV 1860 München, zu dem der Innenverteidiger per Kopfball den einzigen Treffer beigesteuert hatte. Der 26-Jährige stand auch in 14 der 19 Düsseldorfer Punktspiele dieser Saison auf dem Rasen, obwohl er wegen privater Probleme für zwei Partien freigestellt war – meist spielte er jedoch nur dann, wenn Adam Bodzek oder Jonathan Tah verletzt fehlten. Auf dieses Duo hatte sich Reck als Stammformation in der Abwehrzentrale festgelegt.

Unabhängig von der Personalie Soares halten sich Gerüchte, dass Fortuna in der Defensive über eine Verstärkung nachdenkt. Sinnvoll wäre das in jedem Fall, da die Ausleihe Tahs vom Bundesligisten Hamburger SV im Sommer definitiv endet. Spätestens dann muss ein neuer Innenverteidiger her – vielleicht kommt er ja schon früher.