Aksoys Taktik-Idee bleibt wirkungslos

Die Rahmenbedingungen hätten kaum besser sein können: Freitagabend, Flutlicht und ein mit 2000 Zuschauern bestens gefülltes Stadion sorgten vor der Partie zwischen Fortunas Zweitvertretung und Alemannia Aachen für eine prächtige Atmosphäre. Aus Sicht der Fortunen blieb es am Ende jedoch ein gebrauchter Abend, denn die Gäste aus der Kaiserstadt setzten sich völlig verdient mit 4:0 durch und bestätigten damit ihre Spitzenposition in der Fußball-Regionalliga West.

Bereits vor der Begegnung orakelte Fortunas Trainer Taskin Aksoy, dass seine Mannschaft „wohl nicht allzu viel Ballbesitz“ haben werde. Gemäß dieser Einschätzung formierte der 47-jährige Fußballlehrer vor seinem Strafraum eine Fünferkette, um zu einen die gewaltige Angriffswucht der Alemannen wirkungsvoll einzudämmen und zum anderen bei eigenem Ballbesitz blitzschnell nach vorne umzuschalten. Es blieb beim Versuch. Allein in der ersten Viertelstunde hatte der überlegene Spitzenreiter vier hochkarätige Torchancen. Aber entweder stand dabei das Aluminium oder Düsseldorfs Bester, Keeper Robin Heller, im Weg. Dass der Führungstreffer der Gäste nur eine Frage der Zeit war, war eigentlich allen Beobachtern am Flinger Broich klar. Es dauerte jedoch bis 36. Spielminute, ehe Rafael Garcia einen verunglückten Schuss von Aimen Demai zum völlig verdienten 1:0 ins Netz legen konnte.

Zwei frische Offensivkräfte

Aksoy reagierte auf den schwachen Auftritt seines Teams, brachte nach der Pause zwei frische Offensivkräfte und löste zudem die Fünferkette auf. Nach 55 Minuten verpuffte aber auch diese Maßnahme, nachdem sich Mahsun Jusuf ohne Not die Gelb-Rote Karte abgeholt hatte. Und als im direkten Gegenzug Dennis Dowidat auf 2:0 erhöhte (57.), war das Spiel praktisch schon entschieden. Für die „Zwote“ war es ein denkbar schlechter Start ins Fußballjahr 2015.

Fortuna II: Heller – Karpuz, Goralski, Langeneke, Bormuth (46. Rybacki), Missbach (46. Yildirim) – Akca, Pluntke, La Monica – Rüzgar, Jusuf; Tore: 0:1 Garcia (36.), 0:2 Dowidat (57.), 0:3 Graudenz (83.), 0:4 Zieba (86.); Schiedsrichter: Weirich (Bergisch Gladbach); Zuschauer: 2000; Gelb-Rote Karte: Jusuf (55./ wdh. Foulspiel).