Westfalia Wethmar bleibt am Spitzenduo dran

Der TuS Westfalia Wethmar gastierte beim Tabellensiebten in Ascheberg. Durch den 3:0-Sieg ist die Chance auf den Aufstieg der Wethmarer noch greifbar. Für den Sieg in Ascheberg war aber erst eine taktische Umstellung nötig. Und etwas Glück, als Wethmars Keeper den Begriff Fair Play nur fast zu sehr ausreizte.

Wethmar.. Fußball-Bezirksliga 8
TuS Ascheberg - Westfalia Wethmar 0:3 (0:0)

Zu Beginn lieferten sich die beiden Teams eine ausgeglichene Partie ohne große Strafraumszenen. Der TWW, um Coach Alexander Lüggert, versuchte sich durch die Ascheberger Defensive zu spielen, während der Gastgeber auf Konter wartete. Die erste und einzige wirkliche Chance der ersten Hälfte hatte TuS-Stürmer Andre Richter. Nach einem Abpraller verzog er knapp von der 16er Linie (42.).

Mit einer taktischen Umstellung startete Wethmar besser in den zweiten Durchgang und steigerte den Offensivdruck. Allerdings hatten sie Glück das Keeper Kevin Kascha den Ball nach einem FairPlay-Einwurf nicht selbst im eigenen Tor versenkte (53.). Eine Minute später trat Dominik Dupke zu einem Solo gegen drei Ascheberger Verteidiger an und erzielte den Führungstreffer. Doch auch Ascheberg meldete sich mit Oscar Cabrera noch einmal zurück, welcher aus sechs Metern den Pfosten traf.

In der 67. Minute lupfte allerdings Richter, nach einem schönen Steilpass von Rene Harder, über Aschebergs Torwart und setzte den Spielstand im stochern auf 2:0. Erneut Richter war es, der nach einem starken Antritt einen Foulelfmeter heraus holte. Samir Zulfic setzte diesen zum 3:0 Endstand in die Mitte des Tores. In der Nachspielzeit musste TWW-Verteidiger Paul Mantei noch Gelb-Rot wegen wiederholtem Foulspiel hinnehmen und ist somit im nächsten Spiel gesperrt.

"In der ersten Halbzeit haben wir uns sehr schwer getan. Wenn wir in der zweiten Hälfte nichts geändert hätten, wäre das Ergebnis nicht so deutlich ausgefallen. So war es aber in Ordnung", so Lüggert. Auch Aschebergs Trainer Möller sah dies ähnlich. "Es hat heute einfach nicht gereicht. Das 0:1 war der Knackpunkt, das hätten wir eher unterbinden müssen." Der TuS steht durch den Sieg nun, mit einem Punkt Rückstand auf Kemminghausen, dessen Spiel abgebrochen wurde und zwei auf Werne, auf dem dritten Platz.

TEAM UND TORE
Ascheberg:
Kofoth - Vester, Höhne, Vogt (79. Tombrock), Franco Cabrera, Winkenstern, Heubrock (60. Schröer), De Sousa (70. Hölscher), Kahlkopf, Bultmann, Molina Rodriguez
Westfalia: Kascha - Steinhofer, Mantei, Enoh (62. Helmus), Holz, Richter, Püntmann (68. Felsberg), Dupke, De Grood, Oh, Harder (74. Zulfic)
Tore: 0:1 Dupke (54.), 0:2 Richter (68.), 0:3 Zulfic (80./Foulelfmeter)
Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rot gegen Mantei (WW) wegen wiederholten Foulspiels (90.+1).