Viel Luft nach oben: ''Zebras'' noch nicht in der Spur

1:3 gegen Haspe den Saisonstart hatte sich der SC Hennen sicherlich ganz anders vorgestellt. Auch wenn die Vorbereitung alles andere als optimal verlaufen war, ein Heimsieg zum Auftakt über den Hasper SV schien durchaus machbar zu sein.

Hennen.. Und es lief ja auch gut an für die "Zebras", die zur Pause durch den Treffer von Torben Ochs verdient führten. Doch die Anhänger haderten in der Halbzeit mit den vergeben Chancen im ersten Abschnitt - und dies sollte sich tatsächlich noch rächen.

Im zweiten Abschnitt kam Haspe ganz anders aus der Kabine und drehte die Partie, während bei Hennen nichts mehr zusammenlief - Ernüchterung im Naturstadion.
Warum seine Jungs nach der Halbzeit das Spiel komplett aus der Hand gegen hatten, darüber rätselte auch Trainer Peter Habermann nach dem Spiel. "Wir hatten erwartet, dass Haspe nach der Pause Druck machen wird. Dann kassieren wir unglücklich das 1:1 und die Spieler haben die Köpfe hängen lassen", konnte es der Coach nicht fassen.

Doch Habermann blickt nach vorne. "Eigentlich geht es ja jetzt erst richtig los", meint er im Hinblick auf die unbefriedigende Vorbereitung. Nun bekommt er allmählich seinen Kader komplett. Die Urlauber sind wieder da. Benjamin Hederich kommt nach seinem Muskelfaserriss langsam zurück. Selbst Nils Berg (Bänderriss) drehte schon wieder Runden. Yannik Marks war nach einem Zusammenprall noch kurzfristig ausgefallen.

Der SC Hennen hat noch Luft nach oben, ist noch lange nicht bei 100 Prozent - das gibt Hoffnung. Aber zu lange sollte es nicht dauern.