VfL-Frauen wollen nachlegen alle Vorschauen

Die Verbandsliga-Handballerinnen des VfL Brambauer starteten erfolgreich in die Rückrunde. Sonntag will das Team bei Schlusslicht HSG Menden-Lendringsen II nachlegen. Die Handballer des Verbandsligisten SuS Oberaden warten in diesem Jahr noch auf den ersten Sieg im Liga-Alltag. Freitag müssen sie gegen Schlusslicht Borussia Höchsten ran.

Lünen.. Frauen-Verbandsliga 2
HSG Menden II - VfL Brambauer

(So., 17 Uhr, Walram-Gymnasium, Walram-Straße, Menden)

In Menden ist derzeit einiges los. Der Verein sorgte in den letzten Tagen ordentlich für Schlagzeilen. Zunächst wurde bekannt, dass sowohl die Oberliga-Frauen als auch die Oberliga-Herren im Falle einer Meisterschaft aus finanziellen Gründen nicht in die 3. Liga aufsteigen dürfen.

Kurz danach wurde die Trainer-Entlassung von Helmut Fahn, Coach der Verbandsliga-Frauen der HSG Menden-Lendringsen II, bekannt gegeben. Heike Kamp übernimmt aktuell Menden II."Dieser Trainerwechsel wird Menden sicher einen Aufwind geben. Wir sollten gewarnt sein", sagt VfL-Trainer Uli Richter. Im Hinspiel gelang Brambauer ein knapper 21:20-Sieg.

"In unserer Liga kann jeder jeden schlagen. Entscheidend ist dabei die Tagesform", weiß Richter. Der VfL muss gegen Menden auf Spielmacherin Kathrin von Estorff aufpassen. Sie ist der Dreh- und Angelpunkt, aus jeder Situation stets torgefährlich. Allerdings war von Erstorff lange Zeit verletzt, ist noch lange nicht an ihrer alten Form angekommen."Dennoch wird sie gefährlich sein", warnt Richter. Aus der Oberliga-Ersten wird wahrscheinlich keine Spielerin aushelfen, da der Kader der Ersten sehr dünn ist.

Chancen nutzen

Der VfL Brambauer will dem Spiel seinen Stempel aufdrücken, will konzentriert in der Deckung stehen. Vorn im Angriff sollen die Torchancen genutzt werden. "Wir sind in der Lage, dieses Spiel zu gewinnen. Wir müssen das nur wollen", so Richter.

Die VfL-Frauen können diese Partie nutzen, um viel Selbstvertrauen zu tanken. Denn in den nächsten Wochen stehen mit den Spielen gegen Spitzenreiter TV Arnsberg und bei der SG Handball Hamm zwei schwierige Spiele bevor.
Personell sind bis auf Viviane Vogel alle Spielerinnen an Bord. Vogel wird in vier Wochen in der Partie gegen die Ahlener SG am 21. Februar 2015 nach langer Verletzungspech wieder auflaufen.



Verbandsliga 2
SuS Oberaden - Borussia Höchsten
(Fr., 20 Uhr, Römerberghalle, Legionärstraße, Bergkamen-Oberaden)

Die Vorzeichen für diese Partie stehen alles andere als gut. Nachdem Mats-Yannick Roth und Pascal Wix sich jeweils das Kreuzband rissen, wird nun auch Keeper und Rückhalt Stefan Vogel auf unbestimmte Zeit ausfallen. Vogel verdrehte sich zuletzt im Spiel gegen PSV Recklinghausen das Knie. Eine genaue Diagnose stellt sich erst am Montag, 26. Januar, heraus. Dann hat Vogel einen Termin im MRT.

Dennoch wollen die Grün-Weißen alles daran setzen, um gegen Höchsten zu punkten. Im Hinspiel gelang den "Cobras" ein 32:28-Sieg. Die Borussia ist aktuell Tabellenletzter mit nur drei Punkten, holte einen Sieg und spielte einmal unentschieden.

Knappe Niederlagen

Doch der Schein trügt. "Höchsten ist wesentlich stärker, als es der Tabellenplatz aussagt. Das Team war oft lange mit anderen Mannschaften auf Augenhöhe und verlor nur knapp. Für uns wird es schwierig", warnt der verletzte Mats-Yannick Roth.

Der SuS Oberaden muss sich auf seine Stärken konzentrieren, muss den Ball lange und geduldig laufen lassen und mit Tempo agieren. In der Defensive muss der SuS früh genug heraustreten, um die Gegenspieler nicht zu einfachen Toren kommen zu lassen. Mit Blick auf die personelle Situation werden die drei Langzeitverletzten fehlen. Für Vogel wird voraussichtlich Fabian Caspari, der noch vor kurzer Zeit aus der A-Jugend hoch rückte, den Platz im Kader einnehmen. Er wird dann wahrscheinlich Marc Menge zwischen den Pfosten

Bezirksliga 5
TV Wickede - VfL Brambauer
(Sa., 18.45 Uhr, Sporthalle Gerkenhauptschule, Hövelstraße, Wickede-Ruhr)

Nach dem souveränen Derbysieg treten die Handballer des VfL Brambauer nun bei Kellerkind TV Wickede an. Eine dennoch schwierige Aufgabe. Denn in Wickede herrscht absolutes Harzverbot.Der VfL trainierte unter der Woche ohne Harz und ließ den Ball viel laufen. "Natürlich ist das eine Umstellung. Aber wir haben uns darauf gut vorbereitet", sagt Trainer Ingo Nagel.

Sein Team wird wieder Unterstützung aus der eigenen Zweiten erhalten, denn die Anzahl der Langzeitverletzten ist nach wie vor hoch. Der Einsatz von Christian Neve, der nach langer Schulter-Verletzung aber wieder im Kader steht, ist noch fraglich.

"Wir wollen jetzt Kapital schlagen aus dem Derbysieg. Dieser bringt uns nur etwas, wenn wir auch in Wickede jetzt gewinnen", weiß Nagel. Spitzenreiter Eintracht Dolberg und der Zweite Hammer SC unterlagen, sodass der VfL Brambauer als Dritter nun punktgleich mit beiden Mannschaften ist. Eine gute Ausgangslage, die der VfL nutzen will.

Lüner SV - Hammer SC 2008
(Sa., 19 Uhr, Rundsporthalle, Kurt-Schumacher-Straße 41-49, Lünen)

Die Handballer des Lüner SV haben die Derby-Niederlage gegen den VfL abgehakt. Nun richtet sich der Blick auf das kommende Spiel gegen den Tabellenzweiten.Der Hammer SC hat mit gerade einmal 326 kassierten Gegentreffern die beste Deckung der Liga. Zudem verfügt das Team über einen starken Torhüter. "Generell tritt Hamm mannschaftlich geschlossen auf. Aber ich bin guter Dinge, dass wir gut dagegen halten werden", sagt Trainer Jürgen Weber.

Im Hinspiel unterlagen die Rot-Weißen 26:29, verwarfen aber zu viele Tempogegenstöße. "Das müssen wir definitiv ablegen. Wir müssen zusehen, dass wir im Abschluss konsequenter sind", fordert Weber.Der Trainer des Lüner SV muss einzig auf Tim Lasdowksy, der sich im Lokalderby gegen Brambauer ein Band im Sprunggelenk gerissen hat, verzichten.