VfB und Preußen im Derby - Alle Vorschauen

Im Derby gegen den Lokalkonkurrenten Preußen Lünen geht es für den VfB Lünen um alles. Die Süder wollen nicht nur ihren guten Ruf verteidigen, sondern auch einen wichtigen Schritt in Richtung Aufstieg in die Bezirksliga machen. Der BVB II will derweil den Klassenerhalt sichern. Alle Vorschauen gibt es hier.

Lünen.. Fußball, Kreisliga A1 Dortmund SG Lütgendortmund - SV Preußen 07 II
(Sonntag, 15 Uhr, Idastr. 9a, Dortmund)

Für den SVP II sind die letzten beiden Spiele entscheidend. "Es geht um alles oder nichts", sagt Coach Martin Wisse. Die Preußen sind aktuell Letzter, haben drei Punkte Rückstand auf das rettende Ufer. Lütgendortmund ist Elfter, verlor das Hinspiel beim SVP II aber mit 3:4. Die Preußen sind personell gut aufgestellt. Markus Klönne und Christian Wantoch von Rekowski sowie Lars Woestmann, Joel Herrmann und Sascha Marra stoßen wieder zum Team.

Kreisliga A2 Dortmund VfB Lünen - SV Preußen Lünen
(Sonntag, 15 Uhr, Dammwiese, Lünen)

Die A-Liga-Fußballer des VfB Lünen empfangen den SV Preußen Lünen zum Lokalderby. Für die Süder ist es wohl das wichtigsten Duell des Jahres. Es geht um den Aufstieg in die Bezirksliga. Ein Punkt hat der VfB aktuell Vorsprung auf den ärgsten Verfolger Hörder SC. Bei noch zwei ausstehenden Spielen sollten die Süder zwei Siege einfahren, um den Aufstieg perfekt zu machen und nicht auf Schützenhilfe angewiesen zu sein. Für den SVP hingegen geht es lediglich mit Blick auf die 1:3-Hinspielniederlage um Prestige und Revanche. "Wir wollen den VfB Lünen so lange wie möglich ärgern und wollen unser Spiel durchziehen", sagt SVP-Coach Klaus Ruhoff.

Die zuvor im Internet verbreitete Nachricht des Hörder SC an Trainer Klaus Ruhoff auf Facebook sorgte für viel Zündstoff (wir berichteten). Beide Teams sehen diese Nachricht allerdings auf ihre Weise als Motivation. Die Brisanz dieses Derbys dürfte also gegeben sein. "Wir stehen nicht so unter Druck wie der VfB. Für uns steht auch nicht so viel auf dem Spiel wie für den VfB. Wir werden eine konzentrierte Leistung abliefern. Am Ende wird man sehen wer als Sieger hervorgeht", so Ruhoff.

Sein Gegenüber, VfB-Coach Michael Schlein, weiß um die Wichigkeit der Partie: "Wir haben alles noch selbst in der Hand und wollen früh für klare Verhältnisse sorgen." Mit Blick auf die personelle Situation fallen beim VfB Marius Mantei (Bänderriss) und Marcel Riepert (Urlaub) aus. Fraglich ist der Einsatz von Maik Garcia (Knie), der auf seinen ehemaligen Klub trifft. "Für Maik reicht es wohl nicht für die Startelf", sagt Schlein.

Beim SVP sind Samni Ojo, Lukas Kleine Bernink und Jeffrey Cybart angeschlagen. Keeper Kevin Glaap ist aufgrund seiner Roten Karte gesperrt. Co-Trainer Martin Gorny steht parat.

Liveticker
Das Derby VfB Lünen gegen SV Preußen Lünen gibt es am Sonntag um 15 Uhr bei uns im Liveticker. BV Brambauer II - ÖSG Voktoria Dortmund
(Sonntag, 15 Uhr, Am Freibad, Lünen)

Der BVB legte einen starken Schlusssprint hin, fuhr fünf Siege in Serie ein und hat den Klassenerhalt so gut wie sicher. Die Gäste hingegen bangen um den Ligaverbleib, stehen auf dem vorletzten Platz und können nur noch den Relegationsrang erreichen. Im Hinspiel gelang der ÖSG ein glücklicher Sieg gegen Brambauer II. Dennis Sturmat und Spielertrainer Thorsten Nitsche verstärken die eigene Erste beim Auswärtsspiel bei SF Stuckenbusch.


Kreisliga A2 Unna/Hamm SV Billmerich - TuS Westfalia Wethmar U23
(Sonntag, 15 Uhr, Waldstr. 19, Unna)

Wethmars U23 trifft auf Schlusslicht Billmerich, das gerade einmal fünf Punkte geholt hat. Für die Grün-Weißen ist ein Sieg Pflicht. Billmerich ist längst abgestiegen, trägt seine Heimspiele auf einem holprigen Rasenplatz aus. Sieben Spieler von Coach Simon Erling verbringen das Wochenende in Amsterdam, werden aber rechtzeitig zum Spiel wieder da sein. Erling hat aber auch ohne die sieben Spieler einen breit aufgestellten Kader.


TuS Niederaden - SuS Kaiserau II
(Sonntag, 15 Uhr, Kreisstraße 10, Lünen)

Der TuS trifft auf den direkten Tabellennachbarn. Da es in der Kreisliga A Unna/Hamm nun doch keine Abstiegs-Relegation der Drittletzten geben wird, beträgt der TuS-Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz sieben Punkte. Bei noch zwei ausstehenden Partien ist der TuS Niederaden also gerettet. Kaiserau II läuft in den letzten Partien mit Spielern aus der eigenen Ersten auf. Neben den vielen Verletzten fehlen die gesperrten Axel Schulze Beckinghausen und Manuel Linz.

Kreisliga A Lüdinghausen SV Stockum - GS Cappenberg
(Sonntag, 15 Uhr, Boymerstr. 11a, Werne)

Für GS Cappenberg geht es nur noch um ein vernünftiges Saisonende. "Wir haben in den letzten Wochen runtergefahren. Die Saison hat an den Kräften gezerrt", sagt Spielertrainer Patrick Osmolski. Stockum steht auf Platz drei. GSC wollte die Partie aufgrund des Schützenfestes eigentlich verlegen. Der Gastgeber stimmte einer Verlegung aber nicht zu. Das ärgert die Cappenberger. Cappenberg stellt trotz vieler Ausfälle eine spielfähige Mannschaft.

Westfalia Vinnum - BW Alstedde 1:3 (0:1)

In der Schlussphase zeigte die Westfalia richtig ordentlichen Fußball , auch wenn die nötigen Torerfolge ausblieben. Die erste Chance der Partie hatte auch schon ein Vinnumer. Arnd Forsmann setzte einen Lupfer aber knapp neben das Alstedder Tor (2.). Im Anschluss durften sich die Vinnumer einige Male bei ihrem Schlussmann Tobias Beckbauer bedanken. Alstedde hatte Chancen am Fließband. Murat Büyükdere zweimal und Can Cicek hatten beste Möglichkeiten, die Beckbauer stark parierte.

In der 33. Minute half dann das Torgestänge. Matthias Lohietz zog aus 20 Metern ab. Vom linken Innenpfosten sprang sein Ball an den rechten Innenpfosten und von da in Beckbauers Arme. Nachdem Arnd Forsmann auf der anderen Seite nach einem Steilpass mal abzog und am Keeper scheiterte, hatte Vinnum Pech. Murat Büyüdere stand nach einem Pass Marwin Turans nämlich im Abseits. Der Schiedsrichter sah das anders. Büyükdere traf zum 1:0 aus spitzem Winkel (38.).

Doppelschlag Alsteddes

In der zweiten Hälfte wollte Alstedde früh die Entscheidung herbeiführen. Mit dem 2:0 (52.) durch Zoran Mayanovic, der zu leicht durch den Vinnumer Strafraum lief und dem 3:0 durch Murat Büyükdere (59.) gelang das auch. Danach erfuhr das Spiel aber eine Wende. "Plötzlich haben wir richtig Gas gegeben. Da haben wir gespielt, wie ich es mir vorstelle", meinte Vinnums Coach Engelbert Asemann.

"Die Schlussphase hat richtig Spaß gemacht." Und der Trainer durfte auch noch über ein Tor seiner Mannschaft jubeln. Lukas Schemann, gegen Ende des Spiels mehrfach in guter Schussposition, traf in der 80. Minute zum 1:3. Helmut Stolzenhoff hatte für ihn aufgelegt.

TEAM UND TORE
Vinnum:
Beckbauer - Prasse - Rosowski, M. Asemann - Diekmann (48. Olfens), Westrup (70. Eilers), Quante, Schemann, Lerche - Forsmann (55. Stolzenhoff), Menker
Tore: 0:1 Büyükdere (38.), 0:2 Mayanovic (52.), 0:3 Büyükdere (59.), 1:3 Schemann (80.)