Verbandsligisten sind auf Wiedergutmachung aus

Nach der knappen 25:27-Niederlage beim SV Westerholt ist Handball-Verbandsligist SuS Oberaden gegen Schlusslicht HSV Plettenberg-Werdohl auf Wiedergutmachung aus. Selbiges Ziel haben auch die Verbandsliga-Damen des Vfl Brambauer. Schwierig wird es für die Landesliga-Damen des LSV. Die LSV-Herren wollen ihre Siegesserie fortsetzen.

LÜNEN.. Verbandsliga 2
SuS Oberaden - HSV Plettenberg/Werdohl
Samstag, 19.45 Uhr, Römerberg-Sporthalle, Legionärstraße, Bergkamen

Vom Papier her sind die "Cobras" klarer Favorit. Oberaden ist Dritter, Werdohl Letzter. Doch der Schein trügt wohl: Der HSV Plettenberg-Werdohl ist zwar Schlusslicht, hatte aber zu Beginn der Saison mit großem Verletzungspech zu kämpfen. Aktuell stößt der ein oder andere Spieler zurück zum Kader.

Starke Treffer-Quote

Mit Vorsicht zu genießen sind vor allem zwei Rückraum-Akteure: Marc Bardischewski und Pierre van der Hurk. Beide Spieler verfügen über eine enorme Wurfkraft und sind stets torgefährlich. Bardischewski ist einer der besten Rückraum-Linken der Liga, hat eine hervorragende Treffer-Quote. Van der Hurk ist im rechten Rückraum zu finden, lief in früheren Zeiten in der Oberliga auf.

Dem SuS sind die Stärken aber bekannt. Das Team um Trainer Ralf Weinberger hat sich darauf vorbereitet. Unterschätzen will Oberaden den HSV Plettenberg-Werdohl nicht. Zumal die Grün-Weißen in der letzten Saison in Werdohl nur unentschieden spielten. Eine kleine Rechnung ist also noch offen. "Im Vergleich zur Vorwoche müssen wir uns steigern", sagt der verletzte Spieler Mats-Yannick Roth.

Auch im Angriff, insbesondere aus dem Rückraum, ist mehr Torgefahr gefragt. Trainer Weinberger hofft auf Konzentration beim Abschluss. Der SuS will schnell ins Spiel finden und möglichst früh für klare Verhältnisse sorgen.
Die beiden Langzeitverletzten Mats-Yannick Roth und Pascal Wix (beide Kreuzbandriss) fehlen weiterhin.


Frauen-Verbandsliga 2
VfL Brambauer - HSG Schwerte/Westhofen
Samstag, 18.30 Uhr, Diesterwegstraße 7a, Lünen

Diesmal trifft das Team von Coach Uli Richter auf den Tabellenzweiten, der bisher nur drei Verlustpunkte hat. "Schwerte-Westhofen hat sehr viele junge Spielerinnen, die fast alle noch in der Jugend auflaufen können", weiß Richter, Coach des Tabellenfünften.

Die Stärken der Gäste liegen im Tempospiel. "Das müssen wir unbedingt verhindern. Wir dürfen Schwerte-Westhofen nicht zu einfachen Toren kommen lassen", warnt der Trainer. Für den VfL Brambauer gilt es, den Ball nicht leichtfertig abzugeben und schnell in die Rückwärts-Bewegung zu kommen.

Wie stark Schwertes Angriff ist, zeigt ein Blick in die Tabelle: Mit 307 geworfenen Toren hat dieses Team hinter Spitzenreiter TV Arnsberg den zweitbesten Angriff der Liga. Die Favoritenrolle liegt also bei der HSG, die dank des deutlichen 40:26-Sieges zuletzt gegen die Ahlener SG mit breiter Brust antreten wird. Der VfL hingegen muss wieder zu seinem Spiel finden und sich Selbstvertrauen holen.

Rykowski angeschlagen

Positiv ist, dass die Karau-Schwestern beide wieder an Bord sind. Sowohl Nina auf der Spielmacher-Position als auch Lisa am Kreis. "Das ist für uns sehr wichtig. Wenn nur eine davon fehlt, haben wir ein Problem, was sich auch in den letzten beiden Partien bemerkbar machte", so Richter. Angeschlagen ins Spiel geht Martha Rykowski, die vor drei Wochen umknickte. Nach einer kurzen Pause will sie sich den Handballschuh aber wieder schnüren. Angelina Pötter (Handgelenk) sollte auch wieder fit sein. Gleiches gilt für Amelie Neumann, die einen Schlag ins Gesicht bekam.


Frauen-Landesliga 3
Hammer SC - Lüner SV
Sonntag, 18 Uhr, Franz-Voß-Sporthalle, Ostdorfstraße, Hamm

Der Favorit ist ganz klar der Gastgeber. Hamm steht mit 16:4-Punkten auf Platz eins. Der Lüner SV hingegen kämpft mit 6:14-Zählern auf dem neunten Rang um jeden Punkt für den Klassenerhalt. "Da machen wir uns nichts vor. Das wird eine extrem harte Aufgabe. Aber wer weiß, vielleicht gelingt uns ja eine kleine Überraschung", sagt Trainer Marcel Mai.

Der LSV will so lange wie möglich im Spiel bleiben und den Gastgeber ärgern. "Hamm ist sehr routiniert, hat eine ein starkes Kollektiv. Die werden Vollgas geben", sagt Mai. Zumal Hamm letzte Woche gegen den Vierten TuS Westfalia Hombruch überraschend nur 22:22 spielte.Beim LSV fallen Tatjana Siebert (Knie) sowie Lena Seidel und Ann-Christin Mai (beide privat verhindert) aus.


Bezirksliga 5
Lüner SV - SG Massen
Samstag, 19 Uhr, Rundsporthalle, Kurt-Schumacher-Straße 41-49, Lünen

Wenn Lünen diese Partie gewinnen sollte, würde das Team die Spitzenreiter-Position übernehmen. "Das ist auf jeden Fall unser Ziel. Die Mannschaft ist gut drauf. Wir wollen das Selbstbewusstsein aus den letzten Spielen mitnehmen", sagt Trainer Jürgen Weber, der auf einen kompletten Kader zurückgreifen kann. Der LSV bietet zum Jahresabschluss gegen den Tabellenachten Glühwein und Bratwürstchen an.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE