Van Staa bezwingt Dillenhöfer - Junker glänzt

Der Langsprint der Männer führte in Dortmund während der vergangenen Jahre eher ein Schattendasein, aber das scheint jetzt zu Ende zu sein. Torben Junker (LG Olympia) zeigte ein cleveres 400-Meter-Rennen und behielt am Ende knapp die Nase vorn.

Dortmund.. Auf der Außenbahn übernahm er zunächst die Führung, wurde aber nach 200 Metern durch den Wattenscheider Marvin Verheyen verdrängt. Auf der Zielgeraden schloss er jedoch wieder energisch zur Spitze auf und erkämpfte mit 48,76 Sekunden nicht nur den Sieg, sondern auch die Qualifikation für die "Deutschen".

"Noch Luft nach oben"

"Ich wusste, dass ich noch vorbei kommen würde. Bei meiner Zeit ist sicher noch Luft nach oben, denn wir haben uns gegenseitig behindert", kommentierte er. Sein Trainer Sebastian Fiene gestand: "Ich war vorher nervöser als Torben, aber bei einem unbedrängten Lauf wäre sicher noch mehr möglich gewesen."

Schnellster 60-Meter-Sprinter war Alexander Both mit einer Bestzeit von 7,11 Sekunden. Michael Wilms verpasste im 1500-Meter-Finale mit 3:53,63 Minuten verpasste Wilms die erhoffte DM-Quali. Der A-Jugendliche Leif Gunkel wurde nach 4:00,26 Dritter. Sascha van Staa (LC Rapid) und Fabian Dillenhöfer (LGO) lösten sich bei der Verfolgung des Führenden Ejob Solomon aus Wenden ab.

"Fühlte mich hervorragend"

200 Meter vor dem Ziel konnte sich der Rapido überraschend von dem LGOer lösen, und steigerte sich als 3000-Meter-Zweiter auf 8:39,38 Minuten "Ich fühlte mich hervorragend, und hatte am Ende noch viele Körner", freute er sich. 8:44,90 wurden für Dillenhöfer gestoppt.

Mit 8:44 beendete der vielseitige Tobias Vogt (LGO) das Hürdensprint-Finale als Vizemeister. Im Stabhochsprung meisterte er als Zweiter 4,70 Meter. Mit 6,82 Metern landete Max Neumann auf Rang drei.

Bornemann wird Dritte

Einen guten Eindruck hinterließ Annika Bornemann als 200-Meter-Dritte mit 25,68 Sekunden. In tadellosen 8,96 Sekunden hürdelte Jovanna Klaczynski (alle Teutonia Lanstrop) auf Rang 4. Vorzüglich ihr Weitsprung mit 5,78 Metern zu "Bronze". Mit einem energischen Spurt und 4:40,22 Minuten sicherte sich die A-Jugendliche Marina Wrede die Vizemeisterschaft über 1500-Meter.

Die 4 x 200 Meter der Männer waren mit Alexander Both, Jonas Dickel, Florian Drossart und Torben Junker erstklassig besetzt. Das Quartett entschied den Zeitlauf für sich und schaffte mit 1:28,90 Minuten die erhoffte Qualifikation für die deutschen Hallenmeisterschaften. "Das war eine Punktlandung.", freute sich Jonas Dickel. Sie wurden damit Vierte der Gesamtwertung. Auf Platz 6 kam die zweite Formation der LGO mit Tobias Breddermann, Niels Lehnert, Tobias Vogt und Leon Budde in 1:31,73 Minuten.

Staffel-Gemeinschaft überrascht

Die Staffel-Gemeinschaft Annen, Schalke und Teutonia Lanstrop überraschte mit den Lanstroperinnen Jovanna Klaczynski, Sarah Nierath und Annika Bornemann als Dritte in guten 1:43,08 Minuten.

ERGEBNISSE:
Frauen, 60 m: Jovanna Klaczynski 8,05 Sek. - 400 m: 1. Sarah Nierath (beide Teutonia Lanstrop) 64,45 Sek. - 1500 m: 4. Vanessa Guting 4:53,19 Min. - 60 m Hü.: 6. Meike Holtkamp (beide LGO) 9,21 Sek. - Drei: 3. Vanessa Braun (TSV Kirchlinde) 11,08 m - Hoch. 3. Kira Neef 1,64 m - Kugel: 2. Meike Holtkamp (beide LGO) 11,85 m - 4 x 200 m: SG Annen, Schalke, Lanstrop (mit Laura Nolte) 1:47,95 Min. -
Männer, 60 m: Jan Oelrich (TSV Kirchlinde) 7,23 Sek., Tobias Breddermann 7,26 Sek., Florian Drossart 7,30 Sek., Jonas Dickel 7,35 Sek. - 800 m: 5. Max Lennardt 1:56,24 Min. - 3000 m: 5. Patric Meinike 8:54,95 Min., 8. David Valentin 9:02,74 Min., 9. Steven Orlowski 9:21,48 Min. - Drei: 3. Jens Maurer (alle LGO) 12,62 m