Unterschiedliche Ausgangslagen bei Westhofen und Geisecke

Vier Spieltage sind es noch bis zum Ende der Saison der Bezirksliga 6. Und auch vier Lokalderbys stehen noch auf dem Spielplan bis der Saisonvorhang fällt das erste davon am Pfingstmontag zwischen dem VfB Westhofen und dem Geisecker SV. Wir haben uns im Vorfeld mit ein paar Fragen rund um das Lokalduell beschäftigt.

Schwerte.. Wie ist die Ausgangslage für die beiden Teams?

Denkbar unterschiedlich. Die Westhofener haben sich spätestens mit dem 1:0-Sieg am vergangenen Sonntag in Breckerfeld aus dem Kreis der abstiegsgefährdeten Mannschaften verabschiedet. Bei zehn Punkten Vorsprung auf den "roten Bereich" der Tabelle sind die Zweifel am VfB-Klassenerhalt nur noch theoretischer Natur. Mit einem Heimsieg kann der Tabellenachte auch diese theoretischen Sorgen beseitigen. Geisecke dagegen ist längst noch nicht am rettenden Ufer. Schon vor ein paar Wochen hatte Trainer Gregor Podeschwa prognostiziert, dass das Rennen um den Klassenerhalt bis zum Schluss ein spannendes bleiben wird - daran hat sich nichts geändert. Als Tabellenzwölfter stehen die "Kleeblätter" momentan einen Punkt über dem Strich.


Wie ist die Formkurve der beiden Teams?

Der VfB Westhofen hat nach der Winterpause starke 22 Punkte von möglichen 30 Zählern geholt und die vergangenen zwei Spiele (3:0 gegen Gevelsberg und 1:0 in Breckerfeld) ohne Gegentor gewonnen - die Mannschaft von Trainer Michael Kalwa scheint richtig gut in Form zu sein. Geisecke hat es in den zehn Partien des Kalenderjahres 2015 dagegen erst auf acht Punkte gebracht. Zuletzt aber blieben auch die "Kleeblätter" immerhin zweimal ungeschlagen (2:1 in Garenfeld und 2:2 gegen Gevelsberg).

Was fällt sonst noch auf beim Vergleich der beiden Teams?

Die Anzahl der Gegentore. Den Geisecker SV muss man bei 70 Gegentoren - das sind fast 2,7 im Schnitt - beinahe schon als "Schießbude der Liga" bezeichnen. Nur Schlusslicht VTS Iserlohn hat mehr Gegentore schlucken müssen. Westhofen dagegen stellt mit 32 Gegentoren (1,2 pro Spiel) die drittbeste Defensive der Liga.


Wie lief das Hinspiel?

Der Westhofener 2:1-Erfolg am Buschkampweg war einer von nur vier Hinrundensiegen des VfB. Vor dem Matchwinner müssen sich die Geisecker im Rückspiel aber nicht fürchten - Mustafa Cona, der Anfang November kurz nach seiner Einwechslung mit der ersten Ballberührung das 2:1-Siegtor erzielt hatte, kickt inzwischen für den ETuS/DJK Schwerte.