TVE Barop plant den nächsten Schritt

Den Verbleib in der Basketball-Oberliga haben sie gesichert, letztlich ohne die ganz großen Probleme. Beim TVE Barop sind sie sich aber sicher, dass da noch mehr geht. Wir wollen den nächsten logischen Schritt machen, wünscht sich Trainer Dariusz Domanski für die kommende Spielzeit.

Dortmund.. Schon während der abgelaufenen Saison haben sie beim TVE die Möglichkeiten und Chancen ausgelotet. Das Potenzial, aus dem sie schöpfen können, ist wahrlich kein kleines. Was die Vereinsgröße angeht, gehört der TVE Barop schon lange zu den Schwergewichten, in den vergangenen Jahren wurde der TVE immer unter den Top 25 in Deutschland notiert.

Starke Jugendarbeit

Auch in der Jugendarbeit sind die Baroper rührig, nicht nur auf Vereinsebene, sondern auch in den 20 AGs mit Grundschulen. "Wir müssen mehr von diesem Möglichkeiten nutzen", so Domanski. Was auch für die Zusammenarbeit mit potenziellen Partner und Sponsoren gelte. In diesem Zusammenhang will der TVE auch die Sporthalle Wischlingen als sein Heimhalle stärker ins Bewusstsein rücken. "Den Standort Wischlingen können wir noch mehr etablieren", so Domanski.

Er weiß aber ebenso, dass diese Bemühungen immer auch abhängig vom sportlichen Erfolg sind. Für die kommende Saison in der Oberliga haben die Baroper schon die ersten Weichen gestellt. Domanski selbst wird sich in der kommenden Saison allein auf das Traineramt beschränken, sein neuer Assistent, der auch auf dem Feld eine Führungsrolle übernimmt, wird Johannes Grote. "Da haben wir eine gute Lösung gefunden", so Domanski.

Mögliche Verstärkungen

Zudem haben die Baroper mit Spielern Kontakt aufgenommen, die das Oberligateam verstärken sollen. Zum einen von außen, aber auch intern. So sollen Verstärkungen auch aus der zweiten Mannschaft, die sich in ihrer ersten Landesligasaison glänzend geschlagen hat, hinzustoßen.

"Unser Ziel muss es sein, ein Team zu etablieren, dass sich in der Oberliga etabliert und in dieser Klasse eine gute Rolle spielen kann", erklärt der Trainer.