TuS Niederaden ist Landesligist

Foto: PHOTOZEPPELIN.COM
Was wir bereits wissen
Schon lange vor dem Schlusspfiff hatte der TuS Niederaden die Sektflaschen zum Spielfeldrand getragen, denn spätestens seit der 65. Minute war klar, dass die Damen von der Kreisstraße zukünftig in der Landesliga spielen

Dortmund..  Schon lange vor dem Schlusspfiff hatte der TuS Niederaden die Sektflaschen zum Spielfeldrand getragen, denn spätestens seit der 65. Minute war klar, dass die Damen von der Kreisstraße zukünftig in der Landesliga spielen.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Nadine Bitter mit ihrem Treffer zum 3:0 im Aufstiegsspiel gegen DJK Wattenscheid endgültig den Deckel auf eine einseitige Partie in Hörde gesetzt. „Wattenscheid wurde dann immer müder, hatte über 90 Minuten nicht eine richtige Chance“, war Trainer Thomas Poppe sehr zufrieden mit seinen Schützlingen und lobte vor allem Rebecca Jütte: „Sie hat auf der Sechserposition die Wattenscheider Schlüsselspielerinnen aus der Partie genommen und damit im Mittelfeld das Spiel für uns entschieden.“

Für einen perfekten Start hatte Bitter bereits nach fünf Minuten mit ihrem ersten Treffer gesorgt. „Danach hat man uns angemerkt, wie die Last förmlich von den Schultern gefallen ist. Plötzlich war das Zittern im Fuß weg“, berichtet Poppe.

TuS will Damenbereich weiter ausbauen

Der TuS ließ Ball und Gegner nun gekonnt laufen und kurz vor der Pause sorgte Maike Poppe mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 20 Metern schon für mehr als eine Vorentscheidung.

Mitten in der Aufstiegsparty verriet Poppe dann noch, im nächsten Spieljahr nicht mehr als Trainer zur Verfügung zu stehen.: „Ich habe es jetzt vier Jahre gemacht und trete in die zweite Reihe zurück. Mein bisheriger Co Klaus-Peter Hansmeyer wird das Team in der Landesliga führen.“

TuS: Zalewski; Höhenberger, Neumann, Timmermann, M. Poppe, Boenke (70. Böckmann), Jütte, Krenciszek, Götze, L. Poppe, Bitter.
Tore: 1:0 Bitter (5.), 2:0 M. Poppe (42.), 3:0 Bitter (65.).