Timi Köchling kämpft sich bis ins Viertelfinale

Eine ohnehin schon erfolgreiches Tischtennisjahr endete für den Holzener Youngster Timi Köchling erfreulich. Bei den Westdeutschen U18-Meisterschaften schaffte es der 14-Jährige in Ochtrup als einer der Jüngsten des 48er-Teilnehmerfeldes bis ins Viertelfinale.

Schwerte.. Schon das erste Vorrundenspiel seiner Vierergruppe war ein Schlüsselspiel. Gegen den Jülicher Abwehrspieler Maximilian Gompper lag Köchling mit 0:2-Sätzen hinten und hatte Matchball gegen sich. Doch er drehte die Partie zu seinen Gunsten.

Nach dem glatten 3:0 gegen Moritz Thomas (Netphen) ging es gegen Nico Bohlmann (Avenwedde), der in der Oberliga im oberen Paarkreuz spielt, um den Gruppensieg. Köchling verlor den ersten Satz, gewann aber die nächsten drei und stand als Gruppensieger unter den besten 16 - schon das war ein Riesenerfolg.
Doch Köchling hatte noch nicht genug. Im Achtelfinale gegen Ben Billerbeck zeigte er erneut Kämpferqualitäten und gewann nach 1:2-Satzrückstand mit 11:8 im fünften Satz - die Runde der letzten Acht war erreicht. Hier war dann aber Endstation - Balasz Hutter aus Süchteln war dann doch eine Nummer zu groß und gewann in vier Sätzen.

An Köchlings Zufriedenheit konnte diese Niederlage aber nichts ändern. "Ich hätte nie gedacht, dass ich so weit komme", brachte der Holzener sein Abschneiden im Kreise der hochkarätigen und größtenteils älteren Konkurrenz auf den Punkt.