SVD kassiert überflüssige Niederlage in Ibbenbüren

Sie hatten sich nach der Herbstpause einiges vorgenommen - sie sind aber gleich im ersten Versuch jäh gestoppt worden. Mit einer 60:73 (11:19, 9:14, 20:18, 20:22) kehrten die Basketballer des SVD 49 von ihrem Auswärtsspiel bei Tabellenführer Ibbenbüren zurück.

Dortmund.. Die Erkenntnis des Abends: Nicht der Gegner bereitete dem SVD Kopfzerbrechen, dafür sorgten die Dortmunder mit ihrer Spielweise schon höchstselbst. "In der ersten Halbzeit waren wir komplett außer Form", ärgerte sich SVD-Trainer Sebastian Mlynarski.

"Haben wir uns selbst zuzuschreiben"

Die Gäste machten es dem guten, aber keineswegs spielerisch überragenden Spitzenreiter auch nicht besonders schwer: Entweder die Ibbenbürener zogen einigermaßen ungehindert zum Korb und punkteten, oder die Dortmunder Abwehrversuche wurden mit Freiwürfen bestraft. Eine Einladung, bei der sich die Hausherren nicht zweimal bitten ließen.

Erst Mitte des dritten Viertels wurde es besser. Der 20:33-Halbzeitrückstand war auf 22 Zähler angewachsen (20:42), nach einer Auszeit erreichte der SVD das, was schon eher nach Normalform aussah. Es sollte aber nichts mehr nutzen, Tabellenführer Ibbenbüren ließ sich diesen Sieg nicht mehr nehmen. "Das haben wir uns selbst zuzuschreiben", ärgerte sich Mlynarski, "die Leistung auf dem Feld spiegelt die schlechte Leistung im Training wider."

SVD: Czepek (2), Dankmeyer (19/2/3:2), Kehse (6/2:2), Bode (5/6:1), Waniek, Lages (8/6:4), Adib (4), Pomare (14/2:0), Breuker (2/4:0), Kroll