SVD bastelt am Kader für die neue Saison

Lang ist es noch nicht her, dass die Saison beendet ist, Basketball-Zweitregionalligist SVD 49 Dortmund ist aber schon mit großer Intensität bei der Planung der neuen Spielzeit. In personeller Hinsicht setzen die Derner auf Kontinuität, in anderen Bereichen hingegen auf Veränderungen.

Dortmund.. Der Trainer hatte schon während der vergangenen Saison sein Ja-Wort gegeben, auch der Kapitän ist in der neuen Saison weiter an Bord: Christian Waniek wird weiterhin für die Derner spielen. Auf dem Feld gehören zumeist den anderen Spielern die Schlagzeilen, dafür ist die Rolle Wanieks abseits des Feldes umso bedeutender.

Verlängerter Arm des Trainers

"Er ist der verlängerte Arm des Trainers", lobt SVD-Abteilungsvorstand Henrik Sojka, "zweifellos ein ganz wichtiger Bestandteil dieser Mannschaft." Neben Waniek wird auch ein Großteil des Kaders aus der vergangenen Saison in die nächste Spielzeit gehen.

Unter ihnen Routinier Ramiro Pomare, Kevin Bode, Nicolas Meesmann, Dominik Böcker und Mohamed Ayachi, die beide in ihre zweite Saison beim SVD gehen. In guten Gesprächen befindet sich der Verein auch mit Dominik Malinowski, der während der Saison zu den Dernern gestoßen und schnell zum Leistungsträger wurde, und Jan Möhring. Der Distanzschuss-Spezialist absolvierte nur einen Teil der Spiele in dieser Saison, weil er studienbedingt im Ausland weilte. "Das eine gute Grundlage für die kommende Saison", ist sich Sojka sicher.

Engere Verzahnung

Intensiviert werden soll auch der Austausch mit der zweiten Mannschaft, die nur eine Klasse tiefer, in der Oberliga, spielt. Um diese engere Verzahnung voranzutreiben, wird in der kommenden Saison Jörg Barth Neto das Traineramt übernehmen. Er übernimmt die Aufgabe von Chase Adams, der in die USA zurückgekehrt ist.

Barth Neto hatte diese Ende der vorvergangenen Saison abgeben und ist in der letzten Spielzeit mit der dritten Mannschaft des SVD Meister in der Landesliga geworden. Zugleich bleibt er Co-Trainer der ersten Mannschaft. "Das ist die beste Lösung, um eine bessere Zusammenarbeit sicherzustellen", so Sojka. Ohnehin wird sich das Gesicht des SVD II ändern. Radek Manske zieht aus beruflichen Gründen nach Bad Honnef und dürfte deshalb nicht mehr zur Verfügung stehen, ob der verletzte David Lenze weiterspielen wird, sei, so Sojka, "noch unklar".

Mehr Praxis für Jugendspieler

Zu den vorrangigen Aufgaben der "Zweiten" soll es gehören, Jugendspielern mehr Spielpraxis zu geben. Zu diesem Zweck soll auch ein Teil des Landesliga-Teams in den Oberliga-Kader hochgezogen werden.