SV Preußen Lünen belegt Platz drei im Pokal-Finale

Beim diesjährigen Kegel-Pokal-Finale im Bochumer Kegelzentrum belegte der SV Preußen Lünen den dritten Platz. Das diesjährige Finale war ein besonderes. Es war nämlich das letzte seiner Art. Aufgrund der Neuordnung innerhalb des Landesverbandes in NRW ändern sich die Strukturen.

Lünen.. 
Im 1. Block ging Lena Gembitzki an den Start. Mit ihren 650 Holz hielt sie nicht mit ihren Gegnerinnen aus Herne und Wanne mit. Das änderte sich aber im 2. Block. Jessica Blöing spielte mit ordentlichen 746 Holz das beste Einzelergebnis in ihrem Block und machte damit wieder ein Stück Boden gut.

Nun kam es für Monika Gembitzki drauf an, nicht zu viel Boden zu verlieren. Doch ihr gelang an diesem Tag nicht viel. Mit 553 Holz hatte sie deutlich das Nachsehen.

An dieser Stelle war für die Preußen klar, dass sie den dritten Platz belegen würden. Die beiden führenden Teams, Viktoria Herne (1., Bundesliga) und DSC Wanne-Eickel (2., Aufsteiger in die NRW-Liga)waren zu weit weg und Annen (Bezirksliga, 4.)mit noch größerem Abstand dahinter.

Neue Region Westfalen

Nach der anstehenden Neuordnung innerhalb des NRW-Landesverbands werden die fünf Gaue aufgelöst und gehen in zwei Regionen über.

So wird der Gau Westfalen-Süd zusammen mit Westfalen-Nord und Sieg-Sauerland die neue Region Westfalen bilden. Dort wird es ebenfalls wieder einen Pokalwettbewerb geben, allerdings dann auf breiterer Basis.