SV Brackel: Acht Neue für den Klassenerhalt

Die jüngsten Erfolgsgeschichten am Brackeler Hallenbad erhalten ein weiteres Kapitel: Zwei Jahre nach der langersehnten Rückkehr in die Landesliga ist den Fußballern vom SV Brackel 06 erstmals in ihrer Geschichte der Aufstieg in die Westfalenliga gelungen. Mit neuen Kräften will Trainer Axel Schmeing dort positiv überraschen.

Dortmund.. Sieben neue Spieler präsentierten die Brackeler am gestrigen Sonntag. Der achte, Armin Ljakic, fehlte als einziger urlaubsbedingt. Mit ihm, sowie Alexander Bahr vom Westfalenliga-Absteiger Hombrucher SV hat Schmeing die Möglichkeit, die Abgänge der Angreifer Sascha Ambacher und Marvin Heinrich zu kompensieren. "Alex war Stammspieler in der Westfalenliga, hat genug Erfahrung und kann es bei uns erneut unter Beweis stellen", sagt Schmeing. "Armin will es nach seiner Zeit in der Kreisliga nun auch noch einmal wissen und sich bei uns zeigen."

Neue Optionen im Mittelfeld

Im Mittelfeld bieten sich ebenfalls neue Optionen für den SVB: Marius Lau und Tayfun Türkoglu können den offensiveren Part einnehmen, Sedat Sener und Kerim Acil eher als defensiver Sechser oder Innenverteidiger auftreten. "Marius kenne ich noch von früher aus Körne, mit der nötigen Fitness kann er uns richtig helfen", sagt Schmeing über Lau.

Sener bringt die nötige Erfahrung aus der Junioren-Bundesliga (in Bielefeld und Duisburg) mit: "Im defensiven Mittelfeld kann er uns richtig verstärken." Türkoglu bewies sich als Eigengewächs schon im letztjährigen Trainingsbetrieb, während Acil mit vielversprechendem Talent aus der Jugend vom TuS Hordel kommt.

Verstärkung aus Hombruch

Und auch in den hintersten Reihen bedient sich der SVB der Hombrucher Westfalenligaerfahrung: Denn neben Bahr kamen auch Verteidiger Robin Heuft und Torhüter David Graudejus. "Mit David haben wir nun zwei starke Keeper und einen starken Kampf ums Tor", erklärt Schmeing. In Heuft sieht er eine mögliche Führungspersönlichkeit: "Er kann hinten für Stabilität und Organisation sorgen."

Nun gelte es, die Neuen schnell zu integrieren und eine Spielidee zu entwickeln. "Unser Ziel ist ganz klar der Klassenerhalt", betont Schmeing.