Start ins Jahr 2015: ASC will schnell in die Spur kommen

Für den ASC 09 Dortmund wird es in der Fußball-Oberliga wieder ernst. Am Sonntag starten die Aplerbecker beim FC Gütersloh in die Rückrunde. Das Ziel lautet, in besserer personeller Verfassung möglichst schnell gegen den Abstieg zu punkten. Der FC Gütersloh ist aber nicht mehr der, der zum Auftakt 1:3 in Aplerbeck verlor.

Dortmund.. Seit dem Trainerwechsel (Ex-Profi Heiko Bonan übernahm) kletterte Gütersloh. Sechs der vorigen sieben Spiele gewann Gütersloh, eins spielte der FCG remis. Dazu kamen während der Winterpause sechs neue Spieler. "Sie sind das Aushängeschild der Stadt. Da finden sie im Aufschwung auch noch einen Sponsor. Das wird eine schwierige Aufgabe für uns."

ASC-Trainer mit FCG-Vergangenheit

ASC-Trainer Daniel Rios, der während 2004/2005 für Gütersloh spielte, kennt das Heidewaldstadion: "Wenn es nicht so läuft, entsteht durch die Kulisse auch etwas Druck. Wir freuen uns einfach auf die Atmosphäre in diesem traditionsreichen Stadion." Ziel der Aplerbecker ist es, kaum Chancen der Gastgeber zuzulassen. Rios vertraut in dieser Situation dem 4-2-3-System.

Der wieder genesene Dino Dzaferoski und Sebastian Stein sollen dabei die Doppelsechs bilden. Offen lässt der Coach noch die Torwartposition. In der offensiven Mittelfeldreihe könnte Daniel Diaz den Vorzug gegenüber Simon Rudnik erhalten: "Aber auch hier bin ich mir noch nicht sicher. Daniel hat die gesamte Vorbereitung mitgemacht, ist schnell und torgefährlich, auch für Simon hätte ich Argumente."

Buyruk und Deiters fehlen

Den Sprung in die erste Elf schafft wohl auch Kagan Atalay. "Er arbeitet auch auf dieser Position defensiv für die Mannschaft." Den Aplerbeckern fehlen nur Tolga Buyruk (Knie) und Alexander Deiters (Leistenprobleme).

Voraussichtliche ASC-Aufstellung:
Held (Altfeld) - Halim, Schweers, Cala, Lennertz - Stein, Dzaferoski - Seifert, Diaz (Rudnik), Atalay - Schwarz