Stadtmeistertitel für Niesler und Scholz

Am Samstag ist die zehnte Schwerter Stadtmeisterschaft für Freizeitgolfer auf der Dortmunder Golf Range im Inneren der Galopprennbahn Wambel ausgetragen worden. Renate Niesler holte sich den Stadtmeistertitel der Damen von Vorjahressiegerin Ingrid Freick zurück. Bei den Herren setzte sich Bastian Scholz durch.

Schwerte.. Dunkle Wolken hingen tief über der Anlage und drohten, die ganze Sache zu verregnen. Sie hielten jedoch letztlich bis auf wenige Tröpfchen dicht und trugen so ihren Teil zum Gelingen und zur guten Stimmung bei. Die 9-Loch-Anlage präsentierte sich in Topzustand, Marc Lode und sein Team von der Golf Range hatten wieder einmal für ideale Wettkampfbedingungen gesorgt.

Überdurchschnittlich

Zwar machten schwierige Fahnenpositionen so manchem Golfer das Leben schwer, die Ergebnisse waren dennoch im Schnitt sehr ordentlich. Überdurchschnittlich war wieder einmal das, was "Abonnementmeisterin" Renate Niesler aufs Fairway zauberte. Sie sicherte sich nicht nur den Extrapreis für den längsten Abschlag, sondern - und das war natürlich wichtiger - sie holte sich mit einer starken Runde den Titel der Schwerter Stadtmeisterin von Vorjahressiegerin Ingrid Freick zurück.

Der Titel - es wäre der dritte in Folge gewesen - blieb Lothar Kunz bei den Herren diesmal zwar verwehrt, der Initiator der Meisterschaften durfte sich jedoch immerhin über seinen "Longest Drive"-Preis freuen. Altmeister Kunz zeigte mit seinem Abschlag auf Bahn 9 der großenteils deutlich jüngeren Konkurrenz beeindruckend die Hacken.

Neuer Stadtmeister ist Bastian Scholz. Extra aus Hamburg angereist, um in der Heimat mitspielen zu können, setzte Scholz erfolgreich um, was er sich vorgenommen hatte: "Ich habe bewusst sehr defensiv und sicher gespielt, auf riskante Drives verzichtet, um auf diesem schwierigen Kurs nicht in Schwierigkeiten zu geraten", hatte der Architekt einen genauen Plan. Er blieb auf Kurs, wiederholte seinen Titelgewinn von 2010 und freute sich ausgelassen über den Sieg.

Die Sonderwertung "Nearest to the Pin" gewannen bei den Damen Ingrid Freick (6,25 Meter) und bei den Herren Frank Schäfer. Auf Bahn 4 legte er den Ball aus 145 Metern Entfernung 1,26 Meter an den Stock.

Zahlreiche weitere Preise hatte der neue Hauptsponsor golf24.de parat, auch die Fußballer Bernd Henneberg, Markus Schneider und David Flamme gingen nicht leer aus. Ein echtes Kuriosum schaffte Ex-Handballtorwart Oliver Neuhausen in der NettoklasseB. Er verschlechterte sich zwar in seinem Handicap, durfte aber dennoch einen Warengutschein in Empfang nehmen, weil der eigentliche Drittplatzierte bei der Siegerehrung nicht mehr anwesend war - Glück im Unglück für Neuhausen.

Zukunft ist gesichert

Und auch die Zukunft des Turniers ist gesichert: "Es macht so einen Spaß, hier die Preise rauszuhauen, dass wir auf jeden Fall nächstes Jahr wieder dabei sind", verkündete Sebastian Schmidt von golf24, der kurzweilig und humorvoll durch die Siegerehrung führte.

Heiner Kockelke wird es erfreut zur Kenntnis genommen haben. "Wir sind sehr zufrieden mit der Veranstaltung", so der Vorsitzende des Stadtsportverbandes, der wieder einmal morgens um 7.30 Uhr mit auf- und abends um 21 Uhr mit abgebaut hat - im übrigen, ohne einen Preis dafür zu bekommen.