Spannung bis zum Schluss: Schwerter TS siegt knapp gegen Kaiserau

Im Vorjahr hätte die Schwerter TS solche Spiele wahrscheinlich verloren. In einer packenden Partie bezwang die STS Tabellenführer TVG Kaiserau im Kreisderby mit 78:76.

Schwerte.. Basketball-Landesliga
Schwerter TS - TVG Kaiserau 78:76
(24:6, 19:27, 16:18, 19:25)


Die STS legte einen Blitzstart hin und führte nach einem extrem starken ersten Viertel, in dem fast alles stimmte, mit 24:6. Doch Kaiserau holte auf. "Das Spiel drohte zu kippen", analysierte Trainer Rainer Babilon, doch Schwerte behielt die Nerven und profitierte in den Schlusssekunden von einem glücklichen Schiedsrichterpfiff. Gerken war ein Pass durch die Finger ins Aus gerutscht, die Schiedsrichter hatten aber ein Foul gesehen. Statt Ballbesitz für den TVG und der direkten Chance zum Siegkorb gab es Freiwürfe für Schwerte.


Auf dem glatten Hallenboden der Jahn-Turnhalle hatten Schwertes Korbjäger furios losgelegt: Rüdiger Wolf brachte seine Farben im Alleingang mit 7:2 in Führung. Die STS treffsicher, Kaiserau, das mit Manndeckung agierte, zeigte dagegen Unsicherheiten im Abschluss. Die Folge: Schwerte zog davon, über 11:4 und 19:5 auf 24:6.



Geprägt war das Spiel durch das Schiedsrichter-Duo, das kleinlich pfiff. Weit über 60 Mal schritten die Schützen zur Freiwurflinie - die Foulbelastung wuchs auf beiden Seiten. Center Robin Seib hatte sich schon nach zehn Minuten drei Fouls eingehandelt.


Er setzte daher im zweiten Viertel aus. Nachdem die STS sich auf 33:11 abgesetzt hatte, machte sich Seibs Fehlen unter dem Korb bemerkbar - Kaiserau kam ins Spiel holte nach zahlreichen Fastbreaks Punkt für Punkt auf. 43:33 zur Pause.


Das dritte Viertel lief bei der STS zwar besser, es wurde aber ein Zitterspiel: Beim 50:48 war der TVG erstmals dran, doch dank Wolf und Gerken ging die STS mit sieben Punkten Vorsprung ins Schlussviertel. Spannung bis zum Abpfiff. Immer, wenn man dachte, dass die STS alles im Griff hatte, kam Kaiserau wieder ran: 62:61, 72:63, 76:73. Dann hielt Gerken den Ball zu den letzten Freiwürfen in der Hand.


TEAM UND PUNKTE
Schwerte:
Mohamed El Hamdi (15), Niklas Tschorn, Jan Schreer, Janis Kiesheyer (5), Fabrizio Gerken (22), Tobias Priggemeier (2), Henrik Schwalenberg (10), Robin Seib (6), Rüdiger Wolf (18)