Simon Erling bleibt bis 2017 in Wethmar

Simon Erling bleibt Trainer der U23-Fußballer des TuS Westfalia Wethmar. Der 25-Jährige hat genau wie Alexander Lüggert, Coach der Wethmarer Bezirksliga-Elf, seinen Vertrag bis zum Sommer 2017 verlängert.

Wethmar.. "Wethmar und vor allem das Projekt U23 ist eine Herzensangelegenheit für mich. Dieses will ich mit den Jungs zusammen in den nächsten zwei Jahren fortsetzen", sagte Erling. Im Sommer 2012 hatte er die Mannschaft als Aufsteiger in die Kreisliga B übernommen. Im Kreis Lüdinghausen glückte gleich der Durchmarsch in die Kreisliga A. Hier belegte Wethmars U23 nach dem Wechsel in den Kreis Unna/Hamm im ersten Jahr Rang acht. Zur Winterpause der aktuellen Spielzeit steht die Mannschaft gar auf dem zweiten Platz.

"Großen Schritt gemacht"

"Viele Jungs haben einen ganz großen Schritt nach vorne gemacht und sich extrem schnell im Seniorenbereich etabliert. Das ist zu einem großen Teil der Verdienst von Simon", sagt Wethmars zweiter Vorsitzender Stephan Polplatz, zugleich Erlings Co-Trainer.

Erstes Ziel des U23-Trainers ist es, die aktuelle Spielzeit "möglichst weit oben" zu beenden. Das wäre gleichbedeutend mit Rang zwei, denn Spitzenreiter VfL Kamen ist bei 14 Punkten Vorsprung wohl uneinholbar. Erling denkt aber auch schon weiter: "Es steckt genügend Potenzial im Kader, um auch perspektivisch um die A-Liga-Spitze zu kämpfen."

Das glaubt auch Rolf Nehling, Sportlicher Leiter der Wethmarer: "Es war vor drei Jahren genau die richtige Entscheidung, die Mannschaft in eine U23 umzuwandeln. Unser Nachwuchs hat sich klasse entwickelt. Darauf setze ich auch in den nächsten Jahren."