Sikorski setzt seinen Weg bei den Eisadlern fort

Mit der Verpflichtung von Krystian Sikorski haben die Eisadler Dortmund einen wichtigen Schritt in Richtung neue Saison getan. Vorsitzender Lothar Grabe und Sikorski trafen sich am Mittwoch zu einem Gespräch.

.. Lothar Grabe: "Herr Sikorski war unser absoluter Wunschtrainer. Für den Aufbau und den sofortigen Aufstieg in die Regionalliga ist er der richtige Trainer."

Einig waren sich beide auch über das Saisonziel. Sikorski: "Für mich kommt nur professionelle Arbeit in Frage. Dazu gehört der Aufbau einer Mannschaft mit Perspektive. Der Aufstieg aus der untersten Klasse ist daher unumgänglich." Der Trainer knüpfte allerdings eine Forderung an seinen Vertrag: "Ich erwarte einen Sportlichen Leiter an meiner Seite, der sich mit meiner Philosophie und Arbeitsweise identifiziert."

Arbeitskreis

Den Wunsch-Kandidaten hat Sikorski dem Vorsitzenden direkt mitgeteilt. In der kommenden Woche wird sich ein Arbeitskreis treffen, um schnellstmöglich eine starke Mannschaft zu verpflichten.

Der Trainer: "Wir werden keine Mannschaft auf NRW-Liga-Niveau präsentieren, auch wenn wir in dieser untersten Liga starten müssen. Das Spielerprofil sollte regionalligatauglich sein. Die Spieler müssen eine Perspektive für die kommende Spielzeit haben."

Einigkeit auf allen Ebenen

In dieser Hinsicht sprechen Vorsitzender und Trainer eine Sprache. Sikorski, der in der vergangenen Spielzeit hervorragende Arbeit geleistet hat, ist nicht nur nach Ansicht von Grabe eine richtige Wahl. Mit seinem Draht zu den Spielern hatte der ehemalige polnische Nationalspieler nicht nur in Dortmund Erfolg.