SGW-Wasserballer springen selbstbewusst ins Duisburger Becken

Wasserball-Bundesligist SGW SC RE/SV Brambauer muss beim Tabellenfünften SV Duisburg weiter um den Klassenerhalt kämpfen. Zwei Siege aus den letzten beiden Partien geben dem Team Selbstvertrauen.

Lünen.. 
1. Bundesliga SV Duisburg - SGW SC RE/SV Brambauer
Samstag, 16 Uhr

Dabei hat die SGW, um Trainer Rene Reinmann, gute Chancen, zu punkten. Schon in der Hinrunde stieg Brambauer als Sieger aus dem Becken. "Momentan haben wir einem klaren Aufwärtstrend", zeigt sich Trainer Ren Reimann stolz.
In den letzten beiden Begegnungen gegen Krefeld und Köln triumphierte seine Mannschaft, fuhr gleich zwei Erfolgen ein und hat allen Grund, zuversichtlich in die Partie zu gehen. Die Gegner dagegen holten in den letzten beiden Spielen keine Zähler mehr. "Wir wollen die Punkte eindeutig aus Duisburg entführe", fordert Trainer Reimann.

Konstante Verteidigung
Dazu will das Team wie im Hinspiel auf seine konstante Verteidigung bauen und den im Zentrum gefährlichen Raul Diakon ausschalten. "Wenn wir das schaffen, sieht es für Duisburg schlecht aus", prophezeit Reimann. Zusätzlich arbeitet die Mannschaft weiterhin an ihrer Schussqualität und an bestimmten Taktiken.
Patrick Simons (privat) wird sein Team nicht unterstützten und vielleicht fällt auch Rene Wüller (krank) aus. Zudem wartet Linkshänder Vuk Vuksanovic in Serbien seit dem 17. Dezember auf sein Visum und nimmt somit auch nicht teil. "So langsam soll Vuk Vukanovic wieder kommen. Wir warten schon auf ihn", teilt Reimann mit.
Die SGW war bisher nur in einem einzigen Spiel komplett. Dennoch verkraftet die Mannschaft - laut Reimann - auch dieses Mal das Fehlen der drei Spieler. "Wir haben bisher jedes Fehlen gut weggesteckt, also wird es auch nun nicht das Problem sein."