SGW kann sich auf Schlussmann Kosmalla verlassen

Es war kein Torfestival, das die Oberliga-Wasserballer der SGW Rote Erde/SV Brambauer bei Aufsteiger Iserlohn ablieferten. Aber es war die Reaktion, die Trainer Björn Blank nach dem schwachen Auftritt zuletzt gefordert hatte.

Brambauer.. Wasserball-Oberliga
SGW Iserlohn - SGW Brambauer 4:7 (1:3, 0:1, 1:2, 2:1)

Mit 7:4 setzte sich Brambauer sicher durch und mischt mit 8:2-Punkten weiter im obersten Tabellenbereich mit.Von Beginn an nahm die SGW das Heft in die Hand, ließ keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie als Sieger das Wasser verlassen wollte. "Wir sind gut ins Spiel gekommen, waren von Anfang an bei der Sache, aber wir mussten uns die Chancen auch sehr hart erarbeiten", sagte Trainer Blank, der allerdings auch mit heftiger Gegenwehr der gut besetzten Aufsteiger-Truppe gerechnet hatte.

Brambauer setzte sich dank einer guten Defensive Schritt für Schritt von Iserlohn ab. Mit 3:1 entschied es den ersten Abschnitt für sich und verließ sich dabei zu jederzeit auf Schlussmann David Kosmalla, der Felix Bartels vertrat.
Im zweiten Abschnitt ließ Kosmalla sogar keinen einzigen Treffer zu, so dass seine Mannschaft - obwohl ihr in diesem Viertel auch nur ein Treffer gelang - mit einem 4:1-Vorspung in die Halbzeitpause ging.


Gut im Griff hatte die SGW auch die starken und schnellen Iserlohner Brüder Arne und Jan-Ole Hillebrand, die noch bis 2013 für die SGW spielten.Im dritten Abschnitt sicherte sich Brambauer ein 2:1, führte somit 6:2. Im letzten Durchgang fehlte der SGW die Durchschlagskraft. "Da war einfach die Luft raus", so Trainer Blank.

TEAM UND TORE
SGW:
Kosmalla - Theismann, Funk, Wessel, Kohle, Grobelny, Berg 3, Müller, Batt, Schröder 2, Vuksanovic 2, Kohle