Seeluft bekommt den BVB-Frauen beim 31:22 gut

Die undankbare Hürde ist genommen, die Pflicht ist erfüllt: 31:22 (17:13) siegten die BVB-Frauen am Samstag Nachmittag in Travemünde, die Mannschaft bleibt auf Aufstiegskurs. Wie befürchtet, sollte es nicht ein wirklich entspannter Ausflug an die Ostsee werden.

Dortmund.. Der Tabellenletzte, längst zum Abstieg verurteilt, wollte sich im letzten Heimspiel der Saison mit Anstand von seinen Fans verabschieden, entsprechend locker präsentierte sich das Team. Der BVB ließ sich davon aber in den ersten 20 Minuten gar nicht irritieren, warf in netter Regelmäßigkeit seine Tore und führte entsprechend schnell reichlich komfortabel mit 12:6.

Spiel beruhigt sich

"Wir haben super konzentriert und diszipliniert angefangen", sagte Ildiko Barna. Der Trainerin der Borussia musste aber mit ansehen, wie der Vorsprung ein wenig schmolz. Nach 39 Minuten stand es plötzlich nur noch 20:18, es schien, als hätten die Schwarzgelben ein wenig das Zitterhändchen bekommen. Es war die Phase, als sich auch das Schiedsrichtergespann ein wenig den Zorn der Borussia zuzog, manchmal wurden selbst sechs Schritte nicht abgepfiffen.

Die BVB-Trainerin nahm eine Auszeit, stellte taktisch ein wenig um, "ich habe die Mannschaft auch gemahnt, nicht zu schnell die Geduld zu verlieren, nicht zu früh aus der Deckung rauszuspringen". Die Worte kamen an, das BVB-Spiel beruhigte sich wieder, und endlich nahm alles seinen erwarteten und gewünschten Gang. Fünf Minuten später hatte die Borussia wieder einen halbwegs beruhigenden Sechs-Tore-Vorsprung, baute ihn bis zum Schlusspfiff auf neun Treffer aus.

"Wichtiger Rückhalt"

Trotz des Pflichtsieges wollte Ildiko Barna schon ein wenig Lob verteilen. Jennifer Weste, die für die angeschlagene Mandy Burrekers das Tor hütete, sei ein "wichtiger Rückhalt" gewesen, Natasa Kocevska und Sally Potocki hätten von der linken Rückraumseite aus gut Druck gemacht, und auf der zentralen Position hätten sich Karina Schäfer und Alina Grijseels prima ergänzt.

Da auch Konkurrent Zwickau sein Heimspiel gewann, liegt der BVB mit genau einem Punkt Vorsprung immer noch auf einem Aufstiegsplatz. Das perfekte Ende einer schweren Saison rückt näher.

BVB: Weste, Burrekers; Kramer (2), Grijseels (8/3), Weisheitel (5), Kocevska (6/2), Potocki (3), Richter, Schäfer, Everding (3), Glankovicova (2), Ettaqi (1), Kokot (1), Zimmermann