Seelenmassage vor BVB-Spitzenspiel in Bensheim

Ildiko Barna gibt sich so kämpferisch wie eben möglich. "Wir haben in den letzten Monaten schon so oft die Schultern zusammengedrückt, wir wollen auch jetzt trotzt dieser unfassbaren Verletzenkrise nicht einknicken", sagt die Trainerin der Handballerinnen von Borussia Dortmund vor dem Spiel heute (19.30 Uhr) in Bensheim-Auerbach.

DORTMUND.. Der Absteiger aus der Bundesliga hat längst seinen Rhythmus gefunden, "sie sind trotz einiger Punktverluste wohl dabei, wenn es am Ende um den Aufstieg geht".

Wie in einem schlechten Film

Das aber will die Borussia auch sein, auch wenn sich die BVB-Trainerin derzeit in einem fürchterlich schlechten Film glaubt. Die Untersuchung bei Jana Kokot ergab, dass bei der Kreisläuferin das Kreuzband zumindest beschädigt, möglicherweise auch gerissen ist. "Sie fällt auf jeden Fall lange aus", sagt Ildiko Barna.
Noch immer zürnt sie mit der Gegenspielerin, die am Wochenende gegen Jana Kokot so hart eingestiegen ist, "das war völlig unnötig, da noch einmal so zur Sache zu gehen". Und so ist sie bei sich und bei der Mannschaft derzeit auch mit viel Seelenmassage beschäftigt, "wir müssen auch diesen Rückschlag verdauen".

"Sie ist ein Volltreffer"

Barna vertraut ihrem Team, das sich bisher immer wieder aufgerappelt hat. Und da ist es gut zu wissen, dass Zydre Zimmermann sich so prächtig eingelebt hat, "sie ist ein Volltreffer". "Wir brauchen jede, die uns entlasten kann", sagt die BVB-Trainerin. Alle sind bereit, im Spitzenspiel ans Limit zu gehen.