SC Hennen verliert Spiel und Spieler

Es war nicht der Tag des SC Hennen am Sonntag im beschaulichen Hilbeck, einem Vorort von Werl. Eine 1:4-Schlappe mussten die "Zebras" auf dem dortigen Naturrasen hinnehmen. Dabei war der SC Hennen doch mit drei Siegen in Folge im Gepäck angereist. 6:2 und 7:0 hieß es zuletzt. Zu allem Überfluss hatte Trainer Peter Habermann auch noch Verletzte zu beklagen.

SCHWERTE.. Die Gastgeber zeigten sich kampfstark und Hennen konnte nicht entsprechend gegenhalten, ließ sich den Schneid abkaufen. Es lief nicht viel zusammen. Nach dem 0:2, das stark nach Abseits roch, befürchteten selbst Insider schon ein drohendes Debakel.

Der überraschende Anschlusstreffer durch Welf-Alexander Wemmer und einige gute Szenen kurz vor der Pause ließen Hoffnung aufkeimen. Aber auch im zweiten Abschnitt blieb die Wende aus.

Zwar versuchten die zahlreich mitgereisten Anhänger immer wieder die Mannschaft anzutreiben, doch alle Angriffsbemühungen blieben schon im Ansatz durch Fehlpässe oder Ballverluste stecken.Mit einem Sonntagsschuss in den Winkel sorgte Hilbeck nach einer Stunde für die Vorentscheidung.
Als dann noch Yannik Marks böse gefoult wurde und kein Wechsel mehr möglich war, war die Partie praktisch gelaufen. Marks blieb bis kurz vor Schluss noch humpelnd auf dem Platz, konnte aber kaum noch eingreifen. Auch Kadir Samuk (Achillessehne) hatte bereits in der ersten Halbzeit den Platz verlassen müssen.

Ob beide am Sonntag wieder auflaufen können, ist fraglich. Zudem sind Zorawik und Berg am Wochenende verreist und verlängern die lange Liste der Ausfälle - es wird personell wieder sehr eng.