Ronald Pofalla unterstützt Fußball-Klub in Lünen

Er war Chef des Bundeskanzleramts. Zum 1. Januar 2015 wird er Generalbevollmächtigter bei der Deutschen Bahn. Und er unterstützt einen Fußballverein in Lünen beim Bau eines Kleinfeld-Kunstrasenplatzes. Wie kam dieser Kontakt zustanden - zwischen Ronald Pofalla und Blau-Weiß Alstedde?

Alstedde.. Ronald Pofalla wurde in Weeze im Rheinland geboren, also etliche Kilometer entfernt von Lünen. Dennoch hat sich ein Kontakt zum Heikenberg entwickelt, wie er dem Zeit-Magazin in einem Interview verriet. Dort spricht Pofalla über die Freundschaft zum Kassierer eines "kleinen Fußballvereins in Lünen", den er unterstütze, Geldgeber für ein neues Spielfeld aufzutreiben.

Jener Kassierer ist Hans-Jürgen Kahl. Der 51-Jährige ist Pförtner bei der Ruhrkohle AG (RAG) in Herne und lernte Pofalla vor einem Jahr beim Weihnachtsoratorium der Philharmonie Essen kennen. "Daraus hat sich eine Freundschaft entwickelt", sagt Kahl.

Der CDU-Politiker habe angeboten, ihm beim Bau eines Kleinfeld-Kunstrasenplatzes behilflich zu sein. "Wir wären ja mit dem Klammerbeutel gepudert, würden wir diese Unterstützung nicht annehmen", sagt der BWA-Kassierer.

Tatsächlich akquirierte Pofalla Geldgeber für den Bau einer zweiten Spielfläche. "Seine Hilfe ist nicht alltäglich. Ich bin froh und stolz darauf", sagt Kahl. Pofalla sei angetan davon gewesen, was die BWA-Verantwortlichen mit dem Bau des Hauptkunstrasenplatzes bereits auf die Beine gestellt hätten.
"Er war auch schon bei uns. Im nächsten Jahr möchte er sich auch mal ein Spiel bei uns am Platz anschauen", sagt Kahl über seinen prominenten Freund, der auch bereits Mitglied bei den Blau-Weißen ist. "Das ist für Alstedde ein immenser Kontakt. Alle wissen das zu schätzen." So war Pofalla im Oktober auch bei der Kicker-Dorfmeisterschaft am Heikenberg. Die eröffnete er gemeinsam mit dem Geschäftsführer der RAG Montan Immobilien, Prof. Dr. Hans-Peter Noll.

Ende März soll mit dem Bau des zweiten Spielfeldes am Heikenberg begonnen werden, Mitte 2015 soll es fertig gestellt sein. "Es wird die Maße 50x35 Meter haben", sagt Joachim Greger, Sportlicher Leiter der Alstedder. E- und F-Jugendliche dürfen hier auch offizielle Spiele austragen. "Vor allem soll es aber die Trainingsmöglichkeiten verbessern", so Greger.Das Feld werde auf der Fläche zwischen dem Heimtor und dem Parkplatz entstehen.

Hans-Jürgen Kahl versichert: Sein Freund Ronald Pofalla werde sich selbst ein Bild vom Ergebnis machen.