Preußen vergeben leichtfertig einen Heimpunkt

Die Regionalliga-Herren von Preußen Lünen haben im ersten Rückrundenspiel Punkte verschenkt. Nach einem starken Auftakt war im Schlussblock der sprichwörtliche Wurm drin. Auch die Regionalliga-Damen hatten beim KV Dortmund keinen Grund zur Freude.

LÜNEN.. Kegeln, Regionalliga 2, Herren
Preußen Lünen - TG Friesen 2:1 (4648:4530, 44:34)

Mark Jaeger (800) und Max Quellenberg (773) legten gut los und hatten - trotz leichter Schwächen im mittleren Abschnitt - ihre Gegner sicher unter Kontrolle. 77 Holz Vorsprung gaben sie dem zweiten Block mit auf den Weg.

Der Mittelblock der Preußen hatte keine Mühe. Nick von Voss und Peter Erfmeier ließen zeitweise Neun auf Neun folgen und waren ihren Gegnern schnell davon geeilt. Während Nick von Voss (792) auf der letzten Bahn beim Abräumen schwächelte und so ein 800er Ergebnis verpasste, spielte Peter Erfmeier (842) solide. Der Vorsprung wurde so auf komfortable 198 Holz ausgebaut.
Das Spiel war so gut wie eingefahren und auch für ein glattes 3:0 sah alles gut aus. Denn die Gäste hatten zu dem Zeitpunkt den Preußen erst einen Punkt abgenommen und ihr nächstes Ergebnis lag mit 754 in der Schlagdistanz des letztens Lüner Blocks.

Doch obwohl Lünen von den Gästen mit Ergebnissen von 753 und 758 Holz nicht sonderlich unter Druck gesetzt wurde, verpasste der Lüner Schlussblock diese leichte Hürde. Während bei Klaus Erfmeier (734) nur ein paar Neuner beim Abräumen fehlten, leistete sich Malte Hoffmann (707) einige dicke Fehler.Hätten beide die 742 oder einer die 754 Holz überboten, hätte es für ein 3:0 gereicht. So verschenkten die Preußen erneut leichtfertig einen Punkt.

Regionalliga Damen
KV Dortmund - Preußen Lünen II 3:0 (2929:2655, 25:11)

Gegen den Nachbarn haben die Preußen-Damen sich keine wirkliche Chance auf einen Punktgewinn erspielt. Zwar sind die Dortmunder Bahnen nicht einfach zu bespielen und die Gastgeber waren mit einer starken Besetzung angetreten. Doch die Ergebnisse der Lüner Damen waren angesichts ihrer Fähigkeiten schwach.

Da Lena Gembitzki (696) ihrer Gegnerin zwei Holz abnahm, blieb den Lünerinnen die Höchststrafe erspart. Im zweiten Block musste nach einer Verletzung Barbara Laux für Jessica Blöing eingewechselt werden.Die anderen Lüner Einzelergebnisse: Heike Förthmann (670), Anja Kühn (651) und Jessica Blöing / Barbara Laux (638).