Plechatys Ex-Klub stoppt den Lüner SV im Endspiel

Fußball-Landesligist Lüner SV hat am Sonntagabend beim Hallenturnier des VfB Waltrop um den Gebrüder-Lorenz-Cup den zweiten Platz belegt. Erst im Endspiel endete der Siegeszug der Lüner. Bezirksliga-Spitzenreiter Westfalia Wethmar hingegen scheiterte in der Vorrunde.

Lünen.. Ausgerechnet gegen den Ex-Klub von LSV-Trainer Mario Plechaty verlor Lünen das Finale. Mengede 08/20 bezwang die Rot-Weißen mit 5:3 nach Neunmeterschießen. Nach der regulären Spielzeit hatte es 1:1 gestanden. Cem Yagli sorgte für den Lüner Führungstreffer. Robin Diekmann sorgte in der 6. Minute für den Ausgleich, versenkte auch vom Punkt den entscheidenden Schuss und bescherte so dem Dortmunder Westfalenligisten 250 Euro Siegprämie. Für die Lüner blieben auf Rang zwei 150 Euro.

"Wir haben uns super verkauft. Im Endspiel hatten wir die Möglichkeiten, das Spiel vor dem Neunmeterschießen zu entscheiden", sagte Plechaty, der noch nicht auf seine Neuzugänge Fabian Pfennigstorf und Mehmet Civ setzen konnte.

Hektisches Halbfinale

Die stark besetzte Vorrundengruppe dominierte der LSV, der teilweise groß aufspielte und sich spätestens so in die Favoritenrolle für die Lüner Stadtmeisterschaften hievte. Den späteren Endspielgegner Mengede bezwang der Lüner SV 3:2, den Oberligisten Erkenschwick spielte Plechatys Team beim 4:1 an die Wand. Gegen die Bezirksligisten Frohlinde (3:0) und Teutonia Waltrop (1:0) gab es ebenfalls Siege.

Das hektische Halbfinale gegen Landesliga-Konkurrent Stuckenbusch gewann der LSV 2:0. Dominik Hennes, der aufgrund von Verletzungen auf dem Feld noch gar nicht zum Einsatz kam, erzielte beide Treffer. "Er ist auf einem guten Weg", so Plechaty. "Sein Torriecher ist ganz klar zu sehen."

Wethmar muss sich steigern

Wethmars Trainer Alexander Lüggert war mit dem Auftritt seines Teams nicht zufrieden. "Das wirkte noch arg unstrukturiert. Wir werden uns beiden Stadtmeisterschaften deutlich steigern müssen, wollen wir dort eine gute Rolle spielen", sagte Lüggert, der auch selbst auf dem Hallenparkett stand und eigentlich gute Hallenspieler wie Cody de Grood, Joo Seung Oh und Dominik Dupke an seiner Seite hatte. Zwischen den Pfosten stand Feldspieler Paul Mantei. "Er hat das gut gemacht", so Lüggert.

Der Bezirksliga-Spitzenreiter hatte zum Auftakt beim 2:4 gegen Landesligist Stuckenbusch eine schlechte Chancenverwertung, der Kontrahent nutzte seine Möglichkeiten eiskalt. Den Gastgeber VfB Waltrop, ebenfalls Bezirksligist, bezwang Wethmar 2:1. Die Partie gegen Landesligist Schüren war ausgeglichen, ging aber auch 2:4 verloren. So war die Westfalia schon vor dem Spiel gegen Brünninghausen ausgeschieden, verlor 0:4. "Die waren richtig gut, haben gegen uns starken Hallenfußball gezeigt", sagte Lüggert. "So weit sind wir noch nicht."