Packende Schlussminute - Hombruch holt Derby-Sieg

Wie schon im Hinspiel der Handball-Landesliga hat Westfalia Hombruch das Derby gegen den TV Brechten für sich entschieden. In packenden 60 Minuten machte zum Schluss vor allem Hombruchs Torhüter Kevin Humberg den Unterschied aus.

Dortmund.. Der Westfalia-Keeper parierte mehr als ein halbes Dutzend freier Würfe der Gastgeber, die im Sinne des TVB-Coaches Thomas Körber zu sicheren Toren hätten führen müssen: "Diese Tore haben wir in der ersten Halbzeit noch gemacht, nach der Pause dann aber nicht mehr. Wären wir hier treffsicherer gewesen, hätten wir auch verdient gewonnen."

Siebenmeter entscheidet

Denn auch Hombruch büßte in den Schlussminuten an Zielsicherheit ein und schloss viele der von Humberg gewonnen Bälle im Angriff überhastet und hektisch ab, sodass der Spielstand lange beim ausgeglichenen 25:25 stagnierte (53.). Knappe 30 Sekunden vor Schluss war es schließlich Jannik Thüs, der per Siebenmeter den Siegtreffer zum 28:27 (16:17) für Hombrucherzielte.

Unterm Strich war Marc Lauritsch, Trainer der Hombrucher, durchweg zufrieden: "Kevin hat am Ende überragend gehalten, da sind die hektischen Angriffe nicht weiter ins Gewicht gefallen."

Defensive Umstellung

Auch spielte den Gästen die Rote Karte gegen Brechtens Daniel Engel in die Karten, der Hombruchs Ole Sasse im Wurf unsanft aus der Luft holte (55.) und der Westfalia so eine doppelte Überzahl in der Schlussphase ermöglichte.

Als weiteren wichtigen Faktor sah Lauritsch die defensive Umstellung mit zwei Manndeckern gegen die Brechtener Dominik Czarnetzki und Nils Herbeck, nachdem in der ausgeglichenen ersten Halbzeit beide Abwehrreihen nicht überzeugt hatten.

Hombruch festigt Platz vier

Diesen Eindruck relativierte Körber jedoch: "Wir sind gut mit der Deckung klargekommen und haben auch im Vier-gegen-Vier freie Würfe herausgespielt. Dann sind wir aber am Torwart gescheitert."

Hombruch hat neben der Derbymeisterschaft auch Platz vier hinter dem Spitzentrio fürs Erste gefestigt. Der TVB verharrt mit 14:20 Punkten im unteren Mittelfeld. "So wie wir gespielt haben, werden wir die nötigen Punkte noch einfahren", ist sich Körber sicher, die 20-Punkte-Marke zeitnah zu erreichen.

Die Torschützen der Teams:
TVB: Sträde, Waschescio; Herbeck (8/2), Zimmer, Westermann, Sinkevitch (1), Kreuzberg, Horsch (4), Engel (1), Hoffmann (4), Quatuor (3), Elsbernd (1), Thiel (1), Czarnetzki (4)
Hombruch: Humberg, Hoffmann; O. Sasse (7), T. Sasse (4), Schüler (3), Thüs (7/3), Bradtke (3), Pries (1), J. Sasse, Blank (2), Bothmann (n.e.), von Bassewitz (1), Prepens (n.e.)